Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler greift VWN bei Pick-ups an
Nachrichten Wirtschaft Daimler greift VWN bei Pick-ups an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.03.2015
Von Lars Ruzic
Der Amarok von VWN bekommt Konkurrenz.
Der Amarok von VWN bekommt Konkurrenz. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mercedes-Van-Chef Volker Mornhinweg kündigte das noch namenlose Modell für die kommenden Jahre an. Wie einst die Geländewagen würden inzwischen auch die Pick-ups gefälliger, sagte er dem „Wall Street Journal“. „Wir sehen Möglichkeiten, als erste Premiummarke in diesen Markt einzusteigen.“

Mit ihrem Pritschenwagen, den Fachmedien für 2017 erwarten, würde die Van-Sparte von Daimler endgültig in allen Fahrzeugklassen mit VWN konkurrieren. Bei Stadtlieferwagen treten VW Caddy und Mercedes Citan gegeneinander an, bei der nächstgroßen Kategorie VW Transporter gegen V-Klasse, bei Großtransportern VW Crafter gegen Mercedes Sprinter. Die beiden letzten Modelle baut Daimler sogar in einem Werk. Damit soll von Herbst kommenden Jahres an allerdings Schluss sein. Dann wird VWN die nächste Crafter-Generation komplett selbst fertigen - in einer neuen Fabrik in Polen, die derzeit in Bau ist.

Noch keine US-Strategie von VWN

Auf dem Markt der mittelgroßen Pick-ups herrscht derzeit nicht unbedingt Goldgräberstimmung. Die wichtige Absatzregion Südamerika schwächelt, und auch in Europa hält sich die Nachfrage in engen Grenzen. Die Amarok-Verkäufe sind im letzten Jahr um ein Achtel auf 78 100 Stück zurückgegangen. Im hannoverschen Werk, das vor allem für Europa fertigt, wurden gerade 18 000 Modelle produziert. Die Fertigungsanlagen sind für mehr als das Doppelte ausgelegt. Und dennoch sehen die Auguren bis 2020 ein beständiges Wachstum für das Segment - um mehr als ein Fünftel auf 2,8 Millionen Einheiten weltweit.

Mit dem Boom der großen Pick-ups in den USA haben diese Modelle jedoch nichts zu tun. Mornhinweg sieht für seinen Pritschenwagen auch keine Chance in Amerika. Die großen Pick-ups seien ein reines US-Phänomen, der Markt außerdem dominiert von den drei Großen GM, Ford und Chrysler. „Es macht keinen Sinn dorthin zu gehen.“ Bei VWN hat man sich noch zu keiner US-Strategie durchgerungen. Aber man sehe sich auch den Pick-up-Markt genau an, sagte Markenchef Eckhard Scholz unlängst.

Mehr zum Thema

Volkswagens Nutzfahrzeugsparte VWN hat 2014 mit einem Vorsteuergewinn von 504 Millionen Euro ein rekordergebnis verbucht. Die hohe Ausastung des Werks in Hannover hat einen weiteren positiven Effekt: 400 Zeitarbeitsverträge wurden in feste Jobs umgewandelt.

Lars Ruzic 18.03.2015

Volkswagen hat im Jahr 2014 erneut Rekorde erzielt: Die Wolfsburger verzeichneten einen Gewinn von 12,7 Milliarden Euro. Vor allem die beiden Marken Audi und Porsche schoben die Bilanz an. Wegen der weltweit unsicheren politischen Lage blickt der Konzern aber mit gedämpften Erwartungen auf 2015.

27.02.2015

Der Volkswagen-Konzern hat seinen Börsenwert in fünf Jahren vervierfacht. Derzeit ist der Autobauer aus Wolfsburg wieder mehr als 100 Milliarden Euro wert – und rückt damit nah an den derzeit wertvollsten Dax-Konzern Bayer heran.

Stefan Winter 20.02.2015
27.03.2015
27.03.2015