Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank will Kapitallücke ohne Staatshilfen schließen
Nachrichten Wirtschaft Commerzbank will Kapitallücke ohne Staatshilfen schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 15.01.2012
Foto: Die Commerzbank will ihre gigantische Kapitallücke ohne erneute Staatshilfe schließen.
Die Commerzbank will ihre gigantische Kapitallücke ohne erneute Staatshilfe schließen. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ wird im Vorstand des Dax-Konzerns derzeit auch darüber diskutiert, Mitarbeitern den variablen Teil ihres Gehalts für das Jahr 2011 in Aktien des eigenen Instituts auszuzahlen. 2010 habe dieser Posten 437 Millionen Euro ausgemacht. Ein Commerzbank-Sprecher wollten den Bericht am Sonntag nicht kommentieren.

Die Commerzbank muss nach den Ergebnissen des jüngsten europaweiten Stresstests der europäischen Bankenaufsicht EBA bis Mitte 2012 eine Kapitallücke von 5,3 Milliarden Euro schließen. Bis nächsten Freitag (20.1.) muss der teilverstaatlichte Dax-Konzern - wie andere betroffene Institute - der Finanzaufsicht Bafin erläutern, wie das bewerkstelligt werden soll.

Vorstandschef Martin Blessing hatte wiederholt klargemacht: Er werde nicht noch einmal den Staat um Hilfe bitten. Der Bund war der Bank bereits nach der riskanten Dresdner-Übernahme mitten in der Finanzkrise, die sich im Herbst 2008 noch zuspitzte, mit Milliarden zu Hilfe geeilt.

Bereits Ende vergangener Woche hatte es Presseberichte über einen Kapitalplan der zweitgrößten deutschen Bank gegeben, der ohne direkte wie indirekte Staatshilfe auskomme. Das „Handelsblatt“ (Freitag) berichtete über mehrere Bausteine: Der Abbau von Risiken solle 2,7 Milliarden Euro bringen, weitere 750 Millionen Euro würden aus der Umwandlung der Stillen Einlage der Allianz in hartes Kernkapital erwartet. Eine weitere Milliarde solle vor allem durch einbehaltene Gewinne aufgebracht werden. 700 Millionen Euro hat die Commerzbank bereits in der Bilanz durch den Rückkauf nachrangiger Anleihen.

dpa/sag

15.01.2012
14.01.2012