Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Bundesamt will Umweltausschuss Asse-Pläne erläutern
Nachrichten Wirtschaft Bundesamt will Umweltausschuss Asse-Pläne erläutern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 03.07.2009
Für den Notfall hat das Bundesamt für Strahlenschutz zur Gefahrenabwehr auch die Flutung einzelner Grubenteile nicht ausgeschlossen.
Für den Notfall hat das Bundesamt für Strahlenschutz zur Gefahrenabwehr auch die Flutung einzelner Grubenteile nicht ausgeschlossen. Quelle: Nigel Treblin/ddp
Anzeige

„Das BfS erläutert dem Ausschuss gerne die Unterschiede zwischen einer angestrebten ordnungsgemäßen Schließung der Asse und den jetzt vorgestellten Vorsorgemaßnahmen für einen Notfall“, sagte ein Behördensprecher am Freitag.

Die Fraktionen von CDU und FDP haben für kommenden Dienstag eine öffentliche Sondersitzung des Ausschusses beantragt. In der Sitzung solle BfS-Präsident Wolfram König darlegen, welche Pläne er mit der Asse habe, verlangten die Abgeordneten Martin Bäumer (CDU) und Christian Dürr (FDP).

„Wir könnten die Fragen der beiden Abgeordneten aber auch direkt beantworten“, sagte der BfS-Sprecher. Das Bundesamt hatte am Donnerstag erklärt, wie sie das einsturzgefährdete Atommülllager gegen mögliche massive Wassereinbrüche sichern will. Die zum Teil schon eingeleiteten Maßnahmen sollen die Wahrscheinlichkeit verringern, dass es zu einem unkontrollierten Absaufen des Bergwerks kommt.

Für den Notfall hat das BfS zur Gefahrenabwehr auch die Flutung einzelner Grubenteile nicht ausgeschlossen. Dabei werde darauf geachtet, dass die Maßnahmen mit den derzeit untersuchten Optionen für die Schließung des Bergwerks vereinbar seien. Zu diesen Varianten zählen die Rückholung aller oder eines teils der Abfälle, ihre Umlagerung in einen anderen Teil des Bergwerks und die Verfüllung der Asse mit Salzbeton.

ddp