Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Bosch muss wegen Verstrickung in Diesel-Skandal 90 Millionen Euro zahlen
Nachrichten Wirtschaft Bosch muss wegen Verstrickung in Diesel-Skandal 90 Millionen Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 23.05.2019
Das Bosch-Logo auf dem Forschungscampus. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Stuttgart

Auch der Autozulieferer Bosch muss im Zuge des VW-Dieselskandals ein Bußgeld zahlen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat dem Unternehmen eine Summe in Höhe von 90 Millionen Euro aufgebrummt. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Stuttgart mit.

Damit fällt die Zahlung deutlich niedriger aus als etwa bei Volkswagen und den Töchtern Audi und Porsche, die zusammen Bußgelder von mehr als zwei Milliarden Euro zahlen mussten. Die Summe setzt sich jeweils zusammen aus der Ahndung der Ordnungswidrigkeit (2 Millionen Euro) und einer Gewinnabschöpfung (88 Millionen Euro). Vor allem letztere fiel bei den Autobauern deutlich höher aus.

Ermittlungen gegen Bosch-Mitarbeiter gehen weiter

Bosch ist in den VW-Skandal verstrickt, weil der Zulieferer die entsprechende Motorsteuerung geliefert hat, mit deren Software Volkswagen Diesel manipulierte. Das führte laut Staatsanwaltschaft dazu, dass die jeweiligen Fahrzeuge mehr Stickoxide ausstießen als zulässig.

Die Staatsanwaltschaft geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Initiative für Integration und Ausgestaltung jeweils von Mitarbeitern der Automobilhersteller ausging. Die Ermittlungen gegen Bosch-Mitarbeiter gehen aber dennoch weiter.

Lesen Sie auch:
Dieselskandal: Vier Kronzeugen belasten Ex-VW-Chef Winterkorn

Von RND/dpa

Bei Gerichten, die Eier enthalten, ist oft nicht erkennbar ob die Hühnerprodukte aus Boden- oder Biohaltung kommen. Die Verbraucherminister der Länder wollen das ändern – dabei ist die Kennzeichnung schon bei rohen Eiern für viele Verbraucher unverständlich.

23.05.2019

Die Deutsche Bank hat über viele Jahre hinweg Geschäfte mit Donald Trump gemacht – und Medienberichte deuten auf Ungereimtheiten dabei hin. Der Europaabgeordnete Sven Giegold (Grüne) fordert nun die deutsche Finanzaufsicht auf, tätig zu werden.

23.05.2019

Der Chef des Immobilienkonzerns Vonovia, Rolf Buch, gibt zu, die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt unterschätzt zu haben. Noch vor 15 Jahren waren seine Annahmen grundlegend anders. Für die Baunot macht er zudem die Behörden verantwortlich.

22.05.2019