Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Berater bestätigt Trump-Interesse an Grönland - und sagt, worauf US-Präsident es abgesehen hat
Nachrichten Wirtschaft Berater bestätigt Trump-Interesse an Grönland - und sagt, worauf US-Präsident es abgesehen hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 18.08.2019
:Ein Eisberg schwimmt vor der grönländischen Küste am Dorf Innaarsuit vorbei. Quelle: Karl Petersen/Ritzau Scanpix/dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und "will sich das anschauen", sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News. Er wolle nicht spekulieren, wohin das führe, aber die Arktisinsel sei strategisch bedeutend. "Sie haben viele wertvolle Mineralien", sagte Kudlow. Aber natürlich gehöre Grönland zum Nato-Partner Dänemark, fügte er hinzu.

Grönland mit seinen rund 56 000 Einwohnern ist autonom, gehört aber zum dänischen Königreich. Es ist etwa sechsmal so groß wie Deutschland, ein Großteil der Fläche ist ständig von Eis bedeckt.

Darum könnte Grönland für Washington bedeutend sein

Grönland und Dänemark haben die Idee eines Verkaufs zurückgewiesen. Das Weiße Haus hatte sich bislang nicht zu Berichten geäußert, wonach Trump Interesse an Grönland geäußert haben soll. Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen besuchte die Insel am Sonntag und betonte dort erneut, dass Grönland nicht zum Verkauf stehe. Zu Trumps Gedankenspielen sagte sie: "Ich hoffe inständig, dass dies nicht ernst gemeint ist."

Die Berichte am Donnerstag legten nahe, Trump habe Berater angewiesen, den Kauf zu prüfen. Wie seriös die Absichten seien, sei selbst für seine Mitarbeiter unklar gewesen, hieß es weiter. Trump, der als Immobilienunternehmer reich wurde, wird Anfang September Dänemark besuchen.

Für Washington könnte Grönland durch seine Lage in der Arktis, die Nähe zu Russland und wegen dort vermuteter Bodenschätze strategisch bedeutend sein. Die USA betreiben dort einen Luftwaffenstützpunkt.

Mehr lesen: “Das muss ein Aprilscherz sein”: Dänemark reagiert auf angebliche Trump-Pläne über Kauf von Grönland

RND/dpa

Der Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus hat einen neuen Gesellschafter für den Taschenhersteller Bree gefunden. Damit sei die Zukunft des Unternehmens gesichert, teilte er mit. Den Namen des Investors gab er aber noch nicht bekannt. Nicht alle Filialen könnten erhalten bleiben, hieß es.

16.08.2019

Die Konjunktur schwächelt: Das bekommen auch die deutschen Maschinenbauer zu spüren. Nun meldet sich die IG-Metall zur Wort und warnt davor, die Lage dramatischer zu machen als sie ist.

16.08.2019

Die Träger der Landesbank waren uneins über die künftige Aufteilung von Nord/LB-Gewinnen. Bei einem Krisentreffen im Bundesfinanzministerium haben sie eine Einigung erzielt. Das Institut darf von 2022 an wieder Dividenden zahlen. Für die notwendige Milliardenhilfe fehlt aber weiter die Zustimmung aus Brüssel. Die Zeit wird knapp.

15.08.2019