Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Aldi hebt Butterpreise um fast 30 Prozent an
Nachrichten Wirtschaft Aldi hebt Butterpreise um fast 30 Prozent an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 01.10.2009
Der Griff zur Butter wird vorerst wieder teurer.
Der Griff zur Butter wird vorerst wieder teurer. Quelle: ddp
Anzeige

Branchenexperten rechnen damit, dass die Wettbewerber des Discounters in Kürze gleichziehen. Vertreter der Landwirtschaft warnten allerdings, dass der Aufwärtstrend bei der Butter rasch wieder zu Ende sein könnte.

Aldi hatte den Butterpreis Anfang Februar von 73 Cent auf 65 Cent herabgesetzt. Seitdem ließ er ihn unverändert. Mit der jüngsten Preiserhöhung gibt der Marktführer der deutschen Lebensmittel-Discounter nach Angaben des Milchbauernverbandes BDM gestiegene Einkaufskosten an die Verbraucher weiter. Den Preis für Trinkmilch allerdings ließ Aldi unverändert: Ein Liter frische Vollmilch kostet weiterhin 48 Cent und bleibt damit auf dem relativ niedrigen Niveau der vergangenen Monate.

Bei den jüngsten Preisverhandlungen hätten die Molkereien gegenüber Aldi offensichtlich höhere Preise durchsetzen können, sagte BDM-Sprecher Hans Foldenauer. Aldi habe sich beim Abnahmepreis für Butter jedoch nur für einen Monat vertraglich festgelegt und damit ungewöhnlich kurz. Üblich seien mehrmonatige Vertragslaufzeiten. Die Milchmenge am Markt sei in den letzten Wochen insgesamt geschrumpft, weswegen höhere Preise möglich waren.

Einzelhandels-Experte Matthias Queck vom Marktforschungsunternehmen Planet Retail rechnet nun damit, dass die Aldi-Konkurrenz beim Butterpreis rasch nachzieht. "Die Preiserhöhungen wird man auch bei den Wettbewerbern sehen", sagte Queck.

Der Butterpreis bei Aldi könne jedoch nach Auslaufen der neuen Verträge rasch wieder unter Druck kommen, sagte Foldenauer. Grund dafür sei, dass die EU derzeit wegen der niedrigen Preise für Milch- und Milchprodukte große Mengen Butter eingelagert habe, um künstlich für ein kleineres Angebot am Markt und damit für höhere Preise zu sorgen. Jedoch wolle die EU diese Butter ab Mitte November wieder auf den Markt bringen.

Neben dem Butterpreis hält es der BDM für möglich, dass in Kürze auch der Preis für Trinkmilch steigt. "Wir gehen von einer leichten Erholung aus", sagte BDM-Sprecher Foldenauer.

afp

Wirtschaft Milchbauern sehen ihre Existenz bedroht - Landesbauernverband fordert Mindestpreis für Milch
01.10.2009
01.10.2009