Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft VW liefert in China und Europa weniger Autos aus
Nachrichten Wirtschaft VW liefert in China und Europa weniger Autos aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 12.06.2019
In China verkauft VW nicht mehr so viele Fahrzeuge wie im Vorjahr. Quelle: dpa
Wolfsburg

Der Autobauer Volkswagen bekommt bei den Auslieferungen seiner Kernmarke VW Pkw weiter die schwächelnden Märkte in China und Europa zu spüren. „Der Mai war für Volkswagen bei den Auslieferungen ein Monat voller Licht und Schatten“, sagte Markenvertriebschef Jürgen Stackmann am Mittwoch in Wolfsburg. Weltweit verkaufte VW im vergangenen Monat 512 100 Autos, das sind 5,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Auf Jahressicht liegt Volkswagen nach fünf Monaten mit knapp 2,46 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen 5 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die Absatzschwäche in China trifft VW

Vor allem im wichtigsten Einzelmarkt China bekommt das Unternehmen die Flaute zu spüren, hier gingen die Auslieferungen im Mai um 7 Prozent zurück. Das Land steht für fast die Hälfte der verkauften Autos bei VW. In Europa wurde VW im Mai gut 6 Prozent weniger Autos los, was Stackmann mit starken Vorzieheffekten vor einem Jahr begründete. Da hatte VW wegen der Einführung der neuen Abgas- und Verbrauchsprüftests WLTP viele Fahrzeuge mit alter Zertifizierung mit Rabatt verkauft. Auch im Juni werde es in Europa wegen der hohen Vergleichszahlen ein Minus geben, sagte Stackmann. „In Europa rechnen wir weiterhin mit einem starken zweiten Halbjahr für die Marke.“

Von RND/lni

Wirtschaft Retouren in der Müllverbrennung - Wer wirklich Schuld ist am Amazon-Irrsinn

Fabrikneue Produkte landen im Feuer: Die Grünen wollen Onlineversandhäusern wie Amazon verbieten, aus Kostengründen neuwertige Rücksendungen zu vernichten. Die größte Verantwortung trägt allerdings jemand ganz Anderes.

11.06.2019

Frauenfußball erfährt in Deutschland allmählich mehr Aufmerksamkeit – doch viele Sponsoren und Werbepartner machen um die aktuelle Frauen-WM einen Bogen. Ein großer Fehler, sagen Experten.

11.06.2019

Sachsens Arbeitgeberpräsident will die Arbeitszeiten in Ost und West angleichen – indem Westdeutsche länger arbeiten. Statt der in der westdeutschen Metallindustrie üblichen 35-Stunden-Woche sollen Beschäftigte bundesweit 38 Stunden wöchentlich arbeiten.

11.06.2019