Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft 700 Festnahmen bei Sozialprotesten in New York
Nachrichten Wirtschaft 700 Festnahmen bei Sozialprotesten in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 03.10.2011
Seit zwei Wochen demonstrieren junge Leute im Finanzdistrikt von Manhattan gegen die Macht der Banken, soziale Ungerechtigkeiten und die globale Erwärmung.
Seit zwei Wochen demonstrieren junge Leute im Finanzdistrikt von Manhattan gegen die Macht der Banken, soziale Ungerechtigkeiten und die globale Erwärmung. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Die Protestorganisation „Occupy Wall Street“ (Besetzt Wall Street) setzt ihre Aktionen in New York ungeachtet der Festnahme von 700 Demonstranten am Wochenende fort. Noch an diesem Montag wollten Teilnehmer der Organisation auf den Stufen des New Yorker Rathauses protestieren. Derweil blieb unklar, wie viele junge Leute nach der Festnahme auf der Brooklyn Brücke noch in Untersuchungshaft sitzen. Nachfragen bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft von Manhattan blieben am Montag unbeantwortet. Der Rundfunksender NPR berichtete, dass die inzwischen Freigelassenen wegen Ruhestörung angezeigt würden.

Laut NPR breitet sich die Welle der Demonstrationen auf andere Großstädte in den USA aus. In New York hatte „Occupy Wall Street“ vor zwei Wochen einen Platz in der Nähe der Wall Street in Beschlag genommen. Neben Zelten zum Übernachten haben die Organisationen dort inzwischen eine Küche und eine Bücherei für die Demonstranten eingerichtet. Ihr Protest richtet sich unter anderen gegen die Banken, soziale Ungerechtigkeiten und die Ursachen der globalen Erwärmung.

Bei dem Marsch über die Brooklyn Bridge hatte die Polizei nach eigenen Angaben nur Demonstranten festgenommen, die die Brücke auf der Straße überquerten und den Autoverkehr behinderten. Wer den Fußweg auf einer höher gelegenen Ebene benutzte, blieb demnach von der Polizei verschont.

Nach Angaben der „New York Times“ beschwerten sich etliche Demonstranten, von der Polizei in eine Falle gelockt worden zu sein. Demnach hatten die Ordnungshüter ihnen nicht den Weg versperrt, sondern waren dem Pulk wie zum Geleit vorausgegangen. Erst als ein Drittel der Brücke überquert war, habe die Polizei den Protestzug von vorn und hinten mit orangefarbenen Netzen eingekeilt und die Leute festgenommen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Augenzeugen.

In dieser Woche wollen mehrere Gewerkschaften, darunter auch die der Lehrer, an Demonstrationen von „Occupy Wall Street“ teilnehmen. Nach Angaben von NPR hatten der Filmemacher Michael Moore und Hollywoodstar Susan Sarandon dem Zeltlager in Manhattan einen Besuch abgestattet und die Organisation zu weiteren Aktionen ermuntert.

dpa