Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Wulffs Anwälte verweigern versprochene Antworten
Nachrichten Politik Niedersachsen Wulffs Anwälte verweigern versprochene Antworten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 10.01.2012
Foto: Wulffs Anwälte wollen nicht wie angekündigt die Antworten auf die über 400 Fragen von Journalisten veröffentlichen.
Wulffs Anwälte wollen nicht wie angekündigt die Antworten auf die über 400 Fragen von Journalisten veröffentlichen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wulff hatte in der vergangenen Woche im Interview von ARD und ZDF angekündigt, er wolle in der Affäre für vollständige Transparenz sorgen. „Morgen früh werden meine Anwälte alles ins Internet einstellen. Dann kann jede Bürgerin, jeder Bürger jedes Details zu diesen Abläufen sehen und bewertet sehen, auch rechtlich“, sagte er. „Ich geb’ Ihnen gern die 400 Fragen, die 400 Antworten.“

Tatsächlich hatten seine Anwälte am folgenden Tag aber nur eine sechsseitige Zusammenfassung vorgelegt. Lehr rechtfertige dies im „Tagesspiegel“: „Der im Mandantenauftrag geführte Schriftverkehr zwischen Anwälten und Dritten fällt unter die anwaltliche Verschwiegenheitspflicht. Aus diesem Grund sowie aus Gründen der praktischen Handhabbarkeit für alle Beteiligten ist eine zusammenfassende Stellungnahme erfolgt“, erklärte der Rechtsanwalt.

Dabei ging es im wesentlichen um die Kreditfinanzierung von Wulffs Eigenheim im niedersächsischen Burgwedel und um Urlaubsaufenthalte bei teils prominenten Freunden. Der umstrittene Anruf bei „Bild“- Chefredakteur Kai Diekmann, mit dem Wulff die Veröffentlichung des ersten Berichts über den Hauskauf verzögern oder verhindern wollte, wird in dem Papier nicht erwähnt.

dpa/sag

Saskia Döhner 11.01.2012
Michael B. Berger 10.01.2012
09.01.2012