Kreditaffäre - Wulff legt Fragen und Antworten zu seiner Affäre vor – WAZ/AZ-online.de
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Wulff legt Fragen und Antworten zu seiner Affäre vor
Nachrichten Politik Niedersachsen Wulff legt Fragen und Antworten zu seiner Affäre vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 18.01.2012
In der Kredit- und Medienaffäre hat Bundespräsident Christian Wulff jetzt wie angekündigt zahlreiche Journalistenanfragen und seine Antworten darauf vorgelegt.
In der Kredit- und Medienaffäre hat Bundespräsident Christian Wulff jetzt wie angekündigt zahlreiche Journalistenanfragen und seine Antworten darauf vorgelegt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mehrere Zeitungen entbanden Wulff dann aber von der Pflicht, ihre Recherche-Ergebnisse zu schützen. Wulffs Anwalt Gernot Lehr erklärte am Mittwoch, alle Fragen seien nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet worden. Das vorgelegte Material umfasst rund 240 Seiten.

Nach Angaben Lehrs erfolgte die Veröffentlichung der Fragen und Antworten in chronologischer Reihenfolge nach dem jeweiligen Zeitpunkt der Antwort. Personenbezogene Angaben und Fragenkomplexe, die Persönlichkeitsrechte verletzten könnten, sind geschwärzt. Angesichts des Umfangs des Datenmaterials sei nicht mit letzter Sicherheit auszuschließen, dass versehentlich einzelne Anfragen und Antworten trotz einer entsprechenden Freigabe nicht veröffentlicht wurden.

Lehr betonte, die Tatsache, dass von mehreren Redaktionen keine oder nur eingeschränkte Zustimmung zur Veröffentlichung vorliege, mache deutlich, wie richtig die Entscheidung Wulffs gewesen sei, für die Veröffentlichung eine Zustimmung zu verlangen. 

Die Fragen und Antworten zum Herunterladen (externe Links):

frx/dpa

Mehr zum Thema

Ganz Deutschland diskutiert seit Wochen über die Kreditaffäre von Bundespräsident Wulff. In seiner alten Heimat Niedersachsen befasst sich der Landtag nun auch öffentlich mit dem Fall - die Vorwürfe sorgen für eine tiefe Spaltung in Regierungs- und Oppositionslager.

18.01.2012

Nach ihrem günstigen Kredit für Bundespräsident Christian Wulff kommt auf Verantwortliche der BW-Bank kein Ermittlungsverfahren zu. „Zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für die Bejahung eines Anfangsverdachts sind nicht ersichtlich“, teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch mit.

18.01.2012

Der umstrittene Anruf von Bundespräsident Christian Wulff bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann bleibt ohne juristische Folgen. Die Berliner Staatsanwaltschaft teilte am Dienstag mit, dass es keinen Anfangsverdacht einer versuchten Nötigung oder eines anderen strafbaren Verhaltens gebe.

17.01.2012