Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Sonntagsfrage: SPD und Grüne hätten in Niedersachsen eine klare Mehrheit
Nachrichten Politik Niedersachsen

Umfrage: Klare Mehrheit für Rot-Grün in Niedersachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 20.10.2021
Gute Umfragewerte: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).
Gute Umfragewerte: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Anzeige
Hannover

Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, könnten SPD und Grüne wieder auf ein gemeinsames Regierungsbündnis in Niedersachsen hoffen. 34 Prozent der wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger würden ihre Stimme der SPD geben, 15 Prozent den Grünen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Arbeitgeberverbandes Niedersachsen-Metall hervor.

Nach der Umfrage könnte die CDU nur mit 26 Prozent der Stimmen rechnen, die FDP könnte sich über ein zweistelliges Ergebnis (10 Prozent) freuen. Die AfD würde mit 7 Prozent wieder im Landtag vertreten sein, die Linke hingegen erneut an der 5-Prozent-Hürde scheitern (4 Prozent).

Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von Niedersachsen-Metall, betonte, dass es sich um ein Stimmungsbild und nicht um eine Prognose handele. „Betrachtet man die jüngsten Verschiebungen zwischen SPD und CDU, gehen diese vor allem auf veränderte Präferenzen bei den älteren Wählern zurück“, sagte Schmidt am Mittwoch. Die Frage sei nun, ob sich diese Verlagerungen etablierten oder ob es der CDU gelinge, in dieser Gruppe wieder Boden gut zu machen.

37 Prozent sagen: Niedersachsen kann mehr

Die amtierende rot-schwarze Landesregierung wird von den Niedersachsen überwiegend positiv bewertet. 43 Prozent äußerten sich zufrieden mit der Arbeit der Großen Koalition, 24 Prozent zeigten sich kritisch. Jeder Dritte wollte kein klares Urteil fällen. Auch äußert eine relative Mehrheit (43 Prozent), dass Niedersachsen im Rahmen seiner Möglichkeit gut dasteht. Immerhin 37 Prozent der Befragten sind jedoch der Auffassung: Das Land kann mehr.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat bei den Wählern ein hohes Ansehen (62 Prozent) und ist fast allen Niedersachsen bekannt (91 Prozent). 43 Prozent der Niedersachsen sind mit der Arbeit von Weil zufrieden (2020 waren es 46 Prozent), nur jeder Fünfte zeigte sich unzufrieden. 38 Prozent können sich jedoch keine abschließende Meinung von seiner Arbeit bilden. „Das ist ein ungewöhnlich hoher Wert für einen Ministerpräsidenten im neunten Jahr seiner Regierungszeit“, sagte Schmidt.

Weil auch bei CDU beliebt

Mit 41 Prozent (minus 1 gegenüber dem Vorjahr) der Befragten hält eine relative Mehrheit Stephan Weil für den geeigneteren Ministerpräsidenten als seinen Gegenkandidaten Bernd Althusmann (CDU).

„Das liegt zum einen an seiner hohen Beliebtheit im eigenen Lager“, sagte Schmidt. 80 Prozent der SPD-Anhänger votierten in der Umfrage für Weil, nur 5 Prozent für Althusmann. „Zum anderen findet Stephan Weil auch im Lager der CDU-Anhänger eine vergleichsweise hohe Unterstützung“, sagt Schmidt. Jeder vierte CDU-Anhänger möchte ihn danach weiterhin als Ministerpräsidenten sehen.

Wirtschaftsminister Althusmann kennen mit 78 Prozent gut dreiviertel der Niedersachsen, 55 Prozent bewerten ihn positiv. Allerdings wünschen sich derzeit nur 16 Prozent der Niedersachsen Althusmann als künftigen Ministerpräsidenten. Bei den Anhängern seiner eigenen Partei überzeugt Althusmann nur jeden zweiten Befragten.

Das Allensbach Institut hat zwischen Mitte September und Anfang Oktober mehr als 1100 Niedersachsen befragt, schwerpunktmäßig im Face-to-Face- Interview. „Die Grundstimmung der Niedersachsen ist wieder von wachsenden Hoffnungen geprägt“, fasste Schmidt die Ergebnisse zusammen. „Gleichwohl gebe es gravierende Probleme: ein Übermaß an staatlicher Bürokratie, erhebliche Probleme in der Unterrichtsversorgung und bei der Kinderbetreuung, steigende Mieten, Ärztemangel auf dem Land und Defizite im öffentlichen Nahverkehr.

Von Marco Seng