Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Saison der Wildunfälle beginnt
Nachrichten Politik Niedersachsen Saison der Wildunfälle beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 18.10.2011
Nach einem Wildunfall muss die Polizei verständigt werden, die dann den zuständigen Revierinhaber informiert.
Nach einem Wildunfall muss die Polizei verständigt werden, die dann den zuständigen Revierinhaber informiert. Quelle: Florian Wallenwein
Anzeige

Ganz so exotisch wie im nordrhein-westfälischen Weilerswist, wo am Montag ein Känguru überfahren wurde, geht es in Einbeck und Umgebung nicht zu. Trotzdem starben im Landkreis Northeim in den letzten Tagen zwei Rehe bei Wildunfällen. Seit Ende September hat es im Landkreis mindestens achtmal gekracht. „Glimpfliche Zusammenstöße werden uns aber oft gar nicht gemeldet“, sagt Polizeisprecher Ulrich Brinkhorst. Auch in den Landkreisen Oldenburg, Goslar, Harburg und Hildesheim sowie in Salzgitter ist es seit August bereits zu Kollisionen mit Wildtieren oder folgenschweren Ausweichmanövern gekommen.

In Niedersachsen hat es in den ersten sieben Monaten des Jahres nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 193 Wildunfälle mit verletzten Autofahrern gegeben, dabei starb ein Mensch. Bis Ende 2011 werden sich die Unfallzahlen noch fast verdoppeln. Jährlich sterben landesweit knapp 80.000 Wildtiere – von der Krähe bis zum Hirsch – durch Zusammenstöße mit Fahrzeugen.

„Die Saison für Wildunfälle hat begonnen“, sagt Florian Rölfink, Sprecher der Landesjägerschaft Niedersachsen. Im Herbst erhöhe sich die Zahl der Unfälle durch die tiefstehende Sonne oder feuchtes Laub auf den Straßen noch. „Nachdem die Felder abgeerntet sind, sucht das Wild nach Nahrungsquellen und ist viel unterwegs.“ Durch die Zeitumstellung Ende Oktober werde sich die Lage noch verschärfen, sagt Rölfink, denn dann seien Pendler und Wildtiere in der Morgendämmerung zur selben Zeit unterwegs.

Die Gemeinden und ihre Jäger wollen die Zahl der Wildunfälle reduzieren. Im Kreis Rotenburg sind im Waldgebiet Hinzel die Büsche zurückgeschnitten worden, dadurch halbierten sich die Unfallzahlen. Der Landkreis Northeim setzt auf Wildbahnreflektoren und Duftzäune, die das Wild abschrecken sollen.

Sören Hendrik Maak