Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Niedersachsen Meldestelle für Pflegeskandale: Niedersachsen hofft auf anonyme Hinweise
Nachrichten Politik Niedersachsen

Pflegeskandal in Celle: Niedersachsen will Meldestelle für anonyme Hinweise

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 30.06.2020
Will Missstände in der Pflege aufspüren: Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann.
Will Missstände in der Pflege aufspüren: Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) will ein Whistleblowing-System in der Pflege einführen, um Missstände besser entdecken zu können. Eine beim Sozialministerium angesiedelte Meldestelle soll es Pflegenden künftig erleichtern, auf Missstände hinzuweisen, ohne berufliche Nachteile befürchten zu müssen. Mit ihrer Ankündigung reagierte Reimann am Dienstag auf Missstände in einem Celler Pflegeheim, die am Vortag bekannt geworden waren. „Ich bin entsetzt über diese Vorfälle“, sagte sie.

Auch anonyme Hinweise sollen möglich sein

Die ersten polizeilichen Ermittlungen, die gegen drei ehemalige Pflegekräfte des Celler Heimes eingeleitet worden waren, kreisten nach Informationen der HAZ nicht um die mutmaßlichen Quälereien an zwei Heimbewohnern, sondern um die Frage, ob durch die Fotoaufnahmen von den Patienten und die Herausgabe dieser Fotos die Persönlichkeitsrechte der Patienten verletzt worden sein könnten. Inzwischen prüft aber die Staatsanwaltschaft Celle, ob sie noch ein weiteres Verfahren wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen einleitet oder die Ermittlungen erweitert.

Pflegekritiker lobt neue Stelle

Reimann kündigte an, die Meldestelle mit dem neuen niedersächsischen Pflegegesetz einzuführen, sie solle unabhängig und neutral arbeiten. Pflegende und auch Angehörige von Patienten sollten sich auch anonym bei dieser Stelle melden können. „Wichtig ist, dass eine solche Stelle unabhängig ist und auch anonymen Hinweisen nachgehen kann“, sagt dazu der bundesweit bekannte Pflegekritiker und Buchautor Claus Fussek. Ihn erreichten „fast täglich“ Hilferufe aus Alten- und Pflegeheimen aus der gesamten Bundesrepublik, sagt Fussek. Deshalb sei es gut, wenn auch in Niedersachsen eine solche Stelle eingerichtet werde, die es in seiner Heimatstadt München bereits seit 1997 gebe.

Von Michael B. Berger