Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Zukunftsfragen? Niedersachsen bittet Experten um Mithilfe
Nachrichten Politik Niedersachsen Zukunftsfragen? Niedersachsen bittet Experten um Mithilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 26.06.2019
Gehört dem neuen Beratergremium an: Professorin Naika Foroutan von der Humboldt-Uni Berlin. Quelle: Kathrin Kutter
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) holt sich zur Klärung exemplarischer Zukunftsfragen jetzt externe Hilfe. Wie Regierungssprecherin Anke Pörksen am Mittwoch mitteilte, habe das Land zwölf renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewonnen, sich um Themen wie Klimawandel, Digitalisierung und Demografie zu kümmern und dem Land konkrete Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Das Beratergremium für Ministerpräsident Weil werde vom Direktor am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, Professor Dietmar Harhoff, geleitet.

Konzept soll erarbeitet werden

Die Kommission soll Handlungsoptionen bis zum Jahr 2030 skizzieren und bis zum Ende kommenden Jahres vorstellen, erklärte die Staatskanzlei. In der Kommission, die ehrenamtlich arbeitet, sitzen Klimaforscher, Juristen, Digitalexperten, Architekten und Psychiater aber auch Integrationsforscherinnen wie Naika Fourutan. Die erste Sitzung der Kommission finde am 1. Juli in Berlin statt, erklärte die Staatskanzlei.

Von Michael B. Berger

Eines der ehrgeizigsten Modernisierungsvorhaben in Niedersachsen wird womöglich wesentlich teurer als bisher geplant. Der Rechnungshof kritisiert, für die Sanierungen von MHH und Göttinger Uni-Klinik werde man mehr als doppelt so viel Geld brauchen.

29.06.2019

Bisher fahren kaum E-Autos auf deutschen Straßen. Das soll sich ändern – und Niedersachsen will davon profitieren. Die E-Mobilität sei eine Chance für das Land, sagt Wirtschaftsminister Althusmann. Allerdings gibt es bisher deutlich zu wenig Ladesäulen.

25.06.2019

Allein das Land Niedersachsen überweist den beiden christlichen Kirchen dieses Jahr knapp 47 Millionen Euro an Staatsleistungen – ohne Bedingungen aufgrund uralter Verträge.

25.06.2019