Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen LKA befürchtet
 Eskalation der
 Rockergewalt
Nachrichten Politik Niedersachsen LKA befürchtet
 Eskalation der
 Rockergewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 19.03.2010
Von Tobias Morchner
Stehen unter Beobachtung: Gewaltätige Rockergruppierungen.
Stehen unter Beobachtung: Gewaltätige Rockergruppierungen. Quelle: dpa
Anzeige

LKA-Sprecher Frank Federau sagte am Freitag: „Wir können Gewaltdelikte dieser Art zukünftig nicht mehr hundertprozentig ausschließen.“ Derzeit gebe es zwar keinerlei Hinweise auf eine bevorstehende Eskalation. Doch die niedersächsischen Rockergruppierungen, insbesondere die Hells Angels und die Bandidos, würden vom LKA als gefährlich und äußerst gewaltbereit eingestuft, teilte die Behörde mit. „Wir gehen nicht davon aus, dass die Gewaltspirale vor Ländergrenzen haltmacht“, sagte Federau.

In Schleswig-Holstein tobt seit Monaten ein erbitterte Kampf zwischen den rivalisierenden Klubs der Hells Angels und der Bandidos. Dabei geht es nach Ansicht der Ermittler um Machtkämpfe in der Rotlicht- und der Drogenszene. Dass die Mitglieder der Rockergangs dabei vor nichts zurückschrecken, belegen jetzt auch Polizeidokumente, in denen aus internen Schriften verschiedener Rockergruppierungen zitiert wird und die der NDR-Info am Freitag veröffentlichte. „Hells Angels werden niedergemacht, mit einem Messer oder Revolver bearbeitet“, heißt es da unter anderem. Außerdem ist die Art der Bewaffnung für den Kampf gegen verfeindete Gruppierungen offenbar genau festgelegt: „Standardbewaffnung: drei bis vier Pumpen (Pumpguns), drei bis vier Schroter (Schrotflinten) – beide mit abgesägtem Lauf, damit sie zwischen die Tanks der HD (Harley Davidson) passen.“ Auch über ein System der schwarzen Kassen bei den Rockern geben die Dokumente Aufschluss: „Jeder Klub hat zwei Kassen, eine ist die offizielle Kasse, in die werden Klubbeiträge und Mieten eingezahlt. Die andere Kasse ist für sämtliche kriminelle Geschäfte des Chapters.“

Mehr zum Thema

Nach dem tödlichen Schuss eines „Hells Angels“-Mitglied auf einen Polizisten in Rheinland-Pfalz prüft jetzt auch das niedersächsische Innenministerium ein Verbot von Rockerbanden.

19.03.2010

Nach dem tödlichen Schuss eines „Hells Angels“ auf einen SEK-Beamten in Rheinland-Pfalz ist eine Diskussion um ein Verbot von Rockerbanden entbrannt.

18.03.2010

Tödlicher Polizeieinsatz im Rockermilieu: Ein 42-jähriger Beamter ist am Mittwoch in Anhausen in Rheinland-Pfalz von einem Mitglied der „Hells Angels“ erschossen worden. Gegen den Rocker erging Haftbefehl wegen Mordes.

17.03.2010