Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Royaler Besuch: Der schwedische Prinz kommt nach Hannover
Nachrichten Politik Niedersachsen Royaler Besuch: Der schwedische Prinz kommt nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.04.2019
Prinz Carl Philip von Schweden besucht die Hannover Messe. Hier zu sehen mit seiner Frau Sofia. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Schweden ist das diesjährige Partnerland der Hannover Messe und wird mit über 100 Firmen vertreten sein. Prinz Carl Philip von Schweden, das zweite Kind von Schwedens König Carl Gustaf und Königin Silvia, wird sich zwei Tage lang ein Bild von der Industrieschau und vor allem von den schwedischen Ausstellern machen.

Am Montag besucht der Prinz zunächst Schwedens Länderpavillon, den Sweden Co-Lab, auf dem Messegelände besuchen. Dort schaut er sich eine Präsentation an und nimmt an einer Diskussion teil. Am frühen Abend besucht der 39-Jährige die Night of Innovation, eine Veranstaltung mit rund 2000 Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Politik. Der Tag endet mit einem Abendessen mit schwedischen Start-Up-Unternehmen.

Anzeige

Der Dienstag beginnt für den Prinzen mit einem Besuch bei Volkswagen in Wolfsburg. Zum Mittagessen kehrt Carl Philip auf das Messegelände zurück, um an einer Führung teilzunehmen. Er beendet seinen Besuch in Hannover mit einem Bankett auf Schloss Herrenhausen.

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia von Schweden bei der Taufe ihres ersten Sohnes Prinz Alexander Quelle: TT NYHETSBYRAN POOL

Der Streit um die Thronfolge

Prinz Carl Philip ist das zweite von drei Kindern und der einzige Sohn des amtierenden Königspaares. Er wurde 1979 als Kronprinz geboren. Ein Jahr später trat allerdings ein neues Thronfolgergesetz in Kraft. Demnach sollte nicht der erste Sohn, sondern das erste Kind des Königspaares, also Carl Philips ältere Schwester Viktoria, dem Vater nachfolgen.

Das habe zu großen Auseinandersetzungen zwischen dem Königspaar und der Regierung geführt, sagt Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert. „Schweden war für die Emanzipation – das Königshaus fuhr einen anderen Kurs.“ Die Eltern hätten sich dafür eingesetzt, Prinz Carl Philip an erster Stelle zu lassen – ohne Erfolg. „Das Parlament hat das nicht mitgemacht.“

Herzliches Familienleben

Carl Philips Eltern: KönigCarl XVI Gustaf und die in Heidelberg geborene Königin Silvia von Schweden Quelle: dpa

Inzwischen sehe man das im Königshaus anders. „Prinzessin Viktoria hat die größere Ausstrahlung“, sagt Seelmann-Eggebert. Carl Philip sei eher schüchtern und ungern in Erscheinung getreten. An der Seite seiner Frau Sofia sei er dann etwas aufgeblüht, sagt der Adelsexperte. Die beiden haben 2015 geheiratet und zwei Söhne. Auch zu seinen Eltern habe er eine gute Beziehung.

Der schwedische Prinz war nach seinem Schulabschluss und dem Wehrdienst verschiedenen Interessen nachgegangen. Er studierte Grafikdesign und anschließend Agrarwissenschaften. „Er ist sehr kunstbegabt“, sagt Seelmann-Eggebert. Er gilt als begeisterter Hobbyfotograf und hat bereits für verschiedene Magazine fotografiert.

„Königshaus in Deutschland sehr beliebt“

Durch seine Mutter, die in Heidelberg geborene Silvia, habe der Prinz etwas Deutsch gelernt und sei schon mehrere Male in Deutschland gewesen, sagt der Adelsexperte. Dass Carl Philip die Messe besucht, sei nicht ungewöhnlich. „Es gehört sich, dass jemand aus dem Königshaus hinfährt“, sagt Seelmann-Eggebert. Das werde bei Ländern, die einen engen Kontakt pflegen, erwartet.

„Das schwedische Königshaus ist in Deutschland sehr beliebt“, sagt der Adelsexperte. Man habe hier ein großes Interesse an den Aktivitäten der Monarchen. Und eventuell lässt sich auf der Messe ja sogar einen Blick auf den Prinzen erhaschen.

Von Lisa Neugebauer