Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Grüne: Sieg von Belit Onay bringt Schwung für künftige Wahlen
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsens Grüne: Sieg von Belit Onay bringt Schwung für künftige Wahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 10.11.2019
Freut sich über den Sieg ihres Parteikollegen Belit Onay in der Stichwahl: Anne Kura, Landesvorsitzende der Grünen. Quelle: dpa
Hannover

„Das ist ein grandioses Ergebnis, das uns Grünen auch in Niedersachsen richtig Schwung gibt für die Kommunalwahl im Jahr 2021“, sagte die Landesvorsitzende der Grünen, Anne Kura, zum Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl in Hannover. Wahlsieger Belit Onay habe als Person die Hannoveraner und Hannoveranerinnen überzeugt und viele motiviert zu den Urnen zu gehen, was sich auch an der hohen Wahlbeteiligung zeige. Hannover werde einen kompetenten und hoch motivierten Oberbürgermeister bekommen, sagte Kura: „Ich bin begeistert.“

„Grüne Themen gut angekommen“

Das Abschneiden Onays zeigt in ihren Augen auch die Weltoffenheit Hannovers. So habe etwa im Wahlkampf die Tatsache, dass der in Goslar geborene Jurist türkischstämmig sei, überhaupt keine Rolle gespielt, sagte die Grünen-Landesvorsitzende der HAZ. Auch seien die von den Grünen gesetzten Themen offenbar gut angekommen. Kura nannte die Themen Verkehrswende, bezahlbaren Wohnraum sowie den allgemeinen Zusammenhalt in der Landeshaupstadt. Onay selbst habe ungeheuer mobilisiert wie auch sein ganzes Team, das noch bis in die Nacht Wahlkampf gemacht habe. Mit der Osnabrücker Landrätin Anna Kebschull und dem künftigen hannoverschen Oberbürgermeister Onay hätten die Grünen jetzt auch zwei starke Exponenten in der Kommunalpolitik. „Das bringt Schwung für die nächsten Wahlen.“

Die CDU sei „weit gekommen in der Herzkammer der SPD“, sagt der Vorsitzende der CDU in Niedersachsen, Bernd Althusmann. Quelle: dpa

CDU: Wir sind zweiter Sieger

Niedersachsens Christdemokraten können dem Abschneiden ihres Kandidaten Eckhard Scholz trotz dessen Niederlage durchaus Positives abgewinnen. „Das war sehr knapp, deshalb sehe ich uns als zweiten Sieger vom Platz gehen“, meinte CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann. So weit „in der Herzkammer der SPD“ zu kommen, sei für die Christdemokraten schon ein historischer Schritt. „Da müssen wir uns überhaupt nicht als Verlierer fühlen“, meinte der CDU-Landesvorsitzende, der dem unterlegenen Eckhard Scholz einen „hervorragenden Wahlkampf“ bescheinigte. Die hannoversche CDU habe sich geschlossen gezeigt und Scholz ein großes Potenzial bewiesen. Warum es dennoch nicht zum Sieg bei der OB-Wahl reichte? „Da mag auch die bundespolitische Diskussion eine Rolle gespielt haben, der aktuelle Hype um die Grünen“, sagte Althusmann. Auch die Diskussion in der eigenen Partei in den vergangenen Wochen sei „gewiss nicht hilfreich gewesen“, meinte Althusmann.

Hofft auf gute Zusammenarbeit mit dem neuen Oberbürgermeister von Hannover. Quelle: Sina Schuldt/dpa

Ministerpräsident Weil gratuliert

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gratulierte Onay zu dessen Wahlsieg. „Ich kenne ihn aus der gemeinsamen Arbeit im hannoverschen Rat und im Landtag und bin sicher, dass wir gut zusammenarbeiten werden“, sagte Weil. Dass ein Politiker mit türkischen Wurzeln Oberbürgermeister der größten Stadt Niedersachsens werde, sei „im Übrigen ein gutes Zeichen für das Miteinander in unserem Land“, merkte Weil an.

Von Michael B. Berger

Die AfD ruft ihre Mitglieder im öffentlichen Dienst auf, sich einem neuen Arbeitskreis anzuschließen. Als Grund nennt die Partei eine drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Die AfD hat in Niedersachsen mehr als 3000 Mitglieder.

10.11.2019

Der Bund will seine Zuschüsse für Flüchtlingskosten drastisch zurückfahren. Protest dagegen kommt aus Niedersachsen – von der Migrationsbeauftragten Doris Schröder-Köpf.

09.11.2019

Die CDU hält die Pläne von Innenminister Boris Pistorius (SPD) zur Verschärfung des Verfassungsschutzrechtes nicht für ausreichend. Fraktionsvize Uwe Schünemann fordert, dem Geheimdienst auch die Überwachung von Wohnungen und Onlinedurchsuchungen zu erlauben.

08.11.2019