Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Grotelüschen weist Vorwürfe wegen Mastküken zurück
Nachrichten Politik Niedersachsen Grotelüschen weist Vorwürfe wegen Mastküken zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 12.08.2010
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU).
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU). Quelle: ap
Anzeige

Zwischen der familieneigenen Mastkükenbrüterei und zwei Mastbetrieben hat es nach Aussagen der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) keine intensiven Geschäftsbeziehungen gegeben. In einem Bericht des ARD-Magazins Report Mainz war behauptet worden, Putenmäster in Mecklenburg-Vorpommern hätten Tiere gequält. Die Betriebe stünden in enger Geschäftsbeziehung zur Familie der Ministerin.

„Das ist nicht der Fall“, sagte Grotelüschen am Donnerstag in Hannover. Zudem habe sie vor Antritt ihres Amtes als Ministerin ihre Tätigkeiten im Familienbetrieb eingestellt. „Ich habe alle Verbindungen gekappt“, sagte sie.

Zuständig für die Untersuchung der Zustände in den Unternehmen seien die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern. Diese hätten die beiden Betriebe in der vergangenen Woche auf ihre Bitte hin überprüft und dabei nach eigenen Angaben festgestellt, dass die Vorgaben zur Putenhaltung weitgehend eingehalten wurden, sagte Grotelüschen. Für das Wohl der Tiere seien zudem die Halter zuständig.

Die Putenerzeugergemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern bestreitet die Vorwürfe der Tierquälerei. „An den Vorwürfen ist nichts dran“, sagte Betriebschefin Elke Friedrich am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die gezeigten Bilder stimmten nicht mit den Gegebenheiten in den Ställen überein.

Auch der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft kritisierte die Bildaufnahmen. Mit der gezielten Auswahl einzelner Tiere werde versucht, einen falschen Eindruck der Putenhaltung in Deutschland zu erwecken, teilte der Präsident des Verbandes, Gerhard Wagner, am Donnerstag in Berlin mit. An der Authentizität der Bilder bestünden erhebliche Zweifel. „Hier sind zwei rechtschaffene Landwirte benutzt worden“, sagte Wagner.

Die Bilder sollen im April und im Juli von Mitgliedern der Tierschutzorganisation PETA in zwei Putenhaltungen aufgenommen worden sein. PETA hat Anzeige gegen die Ministerin wegen Tierquälerei erstattet.

dpa

Mehr zum Thema
Niedersachsen Verstoß gegen Tierschutzgesetz - Strafanzeige gegen Ehepaar Grotelüschen

Die Tierschutzorganisation Peta hat Strafanzeige gegen Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) gestellt. Es geht um den Vorwurf des Verstoßes gegen das Tierschutz- und das Tierkörperbeseitigungsgesetz.

Saskia Döhner 12.08.2010

Der Vorwurf, eine Lobbyistin für Massentierhaltung zu sein, begleitet Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen seit ihrem Amtsantritt im April. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hat sie als Geschäftsführerin des Putenkükenzuchtbetriebes ihres Mannes gearbeitet.

Michael B. Berger 10.08.2010

Seit rund 100 Tagen ist Astrid Grotelüschen Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen. Jetzt steht die oberste Tierschützerin des Landes mächtig unter Druck. Ausgerechnet die Kükenbrüterei ihres Mannes soll intensive Beziehungen zu Betrieben haben, in denen Mastputen gequält werden.

10.08.2010
Saskia Döhner 12.08.2010
Niedersachsen Verstoß gegen Tierschutzgesetz - Strafanzeige gegen Ehepaar Grotelüschen
Saskia Döhner 12.08.2010