Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Wahlbeteiligung in Niedersachsen bis zum Mittag höher als 2014
Nachrichten Politik Niedersachsen Wahlbeteiligung in Niedersachsen bis zum Mittag höher als 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 26.05.2019
Die Wahlbeteiligung bei der Europawahl in Niedersachsen war bis zum Mittag etwas höher als vor fünf Jahren. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Hannover

An der Wahl zum Europaparlament haben sich bis zum Mittag in Niedersachsen etwas mehr Menschen beteiligt als bei der Europawahl 2014. Rund fünf Stunden nach Öffnung der Wahllokale am Sonntag lag die Wahlbeteiligung bei 22,5 Prozent. Bei der Europawahl vor fünf Jahren waren es zur gleichen Uhrzeit 21,7 Prozent, wie eine Sprecherin der Landeswahlleitung in Hannover mitteilte. Die Europawahl hatte am Morgen etwas verhalten begonnen: In den ersten zwei Stunden waren weniger Menschen als 2014 an die Urnen gegangen.

Rund 6,3 Millionen Menschen in Niedersachsen können bis 18 Uhr über die künftige Besetzung des EU-Parlaments mitentscheiden. Darunter sind 284.000 in Niedersachsen lebende EU-Ausländer. Die Wähler können sich zwischen 40 Parteien entscheiden. 106 Kandidaten aus Niedersachsen bewerben sich für ein Mandat in Brüssel, zurzeit kommen zehn EU-Abgeordnete aus dem Land.

Hier geht es zum Liveticker zur Europawahl

Das sind die Spitzenkandidaten aus Niedersachsen

Die CDU hat als einzige Partei eine Landesliste aufgestellt. 28 Kandidaten gehen für die CDU in Niedersachsen ins Rennen, angeführt vom ehemaligen Ministerpräsidenten David McAllister, der seit 2014 im Europaparlament sitzt. Die SPD hat Bernd Lange und Tiemo Wölken als niedersächsische Spitzenkandidaten nominiert. Lange hat Platz sechs auf der Bundesliste und ist damit bestplatzierter Niedersachse.

Bei den Grünen hat Katrin Langensiepen mit Platz neun den vordersten Rang aus Niedersachsen. Jan-Christoph Oetjen ist mit Platz fünf der bestplatzierte Niedersachse auf der FDP-Bundesliste.

Lesen Sie auch: Das müssen Sie zum Wahltag in Hannover wissen

CDU und SPD müssen mit Verlusten rechnen

Bei der Europawahl 2014 lag die CDU mit 39,4 Prozent vorne. Die SPD kam auf 32,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,1 Prozent. Die Beteiligung an EU-Wahlen fiel in der Vergangenheit vergleichsweise gering aus. 2014 hatte es eine deutliche Zunahme gegeben, bei den Wahlen 2009 und 2004 hatten nur etwas mehr als 40 Prozent der Wahlberechtigten in Niedersachsen ihre Stimme abgegeben. Am höchsten war die Beteiligung bei der ersten Europawahl im Jahr 1979, als die Wahlbeteiligung in Niedersachsen bei 70 Prozent lag.

Lesen Sie auch: Die wichtigsten Fragen zur Europawahl einfach erklärt

Von RND/lni

Was macht Europa aus? Zur Europawahl hat das RedaktionNetzwerk Deutschland (RND) prominente Gesichter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gefragt, was sie an Europa mögen, was sie sich von Europa wünschen und was sie mit Europa verbinden.

25.05.2019

Seit einem Jahr gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU. Doch auch nach einem Jahr sind gerade Privatpersonen immer noch unsicher, welche Regeln für sie gelten. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

25.05.2019

Von der politischen Bildfläche ist er so gut wie verschwunden. Aber als Wirtschaftsfachmann ist der frühere FDP-Bundesvorsitzende recht gefragt.

27.05.2019