Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Ermittler durchsuchen Hamelner Rathaus
Nachrichten Politik Niedersachsen Ermittler durchsuchen Hamelner Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 18.11.2010
Der Weihnachtsmarkt rund um das Hamelner Hochzeitshaus ist ein Publikumsmagnet. Jetzt gibt es Vorwürfe, bei der Standvergabe gebe es Bestechung.
Der Weihnachtsmarkt rund um das Hamelner Hochzeitshaus ist ein Publikumsmagnet. Jetzt gibt es Vorwürfe, bei der Standvergabe gebe es Bestechung. Quelle: Udo Heuer (Archiv)
Anzeige

Die Ermittler haben zwei Büros durchsucht. Dabei seien Unterlagen und Computerdaten sichergestellt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Jürgen Lendeckel, am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der Deister- und Weserzeitung. Es gehe um Vorwürfe im Zusammenhang mit der Standvergabe für den Hamelner Weihnachtsmarkt.

Außer den Rathausbüros in der Abteilung Recht und Sicherheit seien in Hannover, Springe und Lemgo (Nordrhein-Westfalen) am Mittwoch zeitgleich auch drei Firmen von Schaustellern und fünf Wohnungen durchsucht worden, sagte Lendeckel. Insgesamt waren vier Staatsanwälte und 80 Polizisten im Einsatz. Gegen zwei Mitarbeiter der Hamelner Stadtverwaltung bestehe ein Anfangsverdacht der Bestechlichkeit, gegen vier weitere Personen der Verdacht der Bestechung.

Auslöser für die Ermittlungen sei eine anonyme Anzeige gewesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Brief sei wegen des darin enthaltenen Detailwissens offensichtlich von einem Insider verfasst worden. Einzelheiten wollte Lendeckel nicht nennen. Die in dem Brief gemachten Angaben seien allerdings ausreichend gewesen für einen Anfangsverdacht.

Im Zusammenhang mit der Standvergabe für den aktuellen Weihnachtsmarkt in Hameln hatte es eine öffentliche Debatte gegeben. Ein langjähriger Standbetreiber hatte moniert, dass er in diesem Jahr nicht zum Zuge gekommen sei. Das von ihm angerufene Verwaltungsgericht Hannover hatte allerdings die Vergabepraxis der Stadt Hameln als korrekt bestätigt.

Die Stadtverwaltung wollte am Donnerstag zu dem Fall keine Stellungnahme abgeben. Inoffiziell hieß es allerdings, an den Anschuldigungen sei nichts dran.

dpa