Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Landesvorsitzende Pia Zimmermann zurückgetreten
Nachrichten Politik Niedersachsen Landesvorsitzende Pia Zimmermann zurückgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 21.06.2018
Pia Zimmermann.
Pia Zimmermann. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Landesvorsitzende der Linkspartei, Pia Zimmermann, ist am Wochenende überraschend von ihrem Parteiamt zurückgetreten. Den Schritt teilte die Bundestagsabgeordnete aus Wolfsburg dem Landesvorstand in einem Brief mit. „Unter den vorherrschenden Bedingungen im geschäftsführenden Landesvorstand“ sei sie nicht in der Lage, der „großen Verantwortung sowie meinem eigenen Anspruch an politische Zusammenarbeit, die wirklich dem Landesverband unserer Partei dient, gerecht zu werden“, schreibt Zimmermann zur Begründung.

„Keine Krise“

Grund für den Rückzug sind offenbar atmosphärische Störungen im geschäftsführenden Landesvorstand, obwohl Zimmermann betont, es gebe „keine Krise“. Nach Angaben eines Insiders gibt es jedoch „tiefgreifende Kommunikationsprobleme“ mit Zimmermann. „Das hat lange geschwelt, aber alle waren überrascht.“

In einer Stellungnahme heißt es: „Der Landesvorstand nimmt den Rücktritt von Pia Zimmermann als Landesvorsitzende mit Bedauern zur Kenntnis.“ Auf einem Landesparteitag Anfang September soll nun eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger Zimmermanns gewählt werden. Lars Leopold aus Eime im Kreis Hildesheim bewirbt sich um die Nachfolge. Er gehört dem Landesvorstand bereits als Beisitzer an.

„Wir haben zu wenig Kraft“

Die Linke in Niedersachsen befindet sich seit der Landtagswahl 2013 in einer tiefen Krise. Damals wurde sie aus dem Landtag gewählt und verpasste im vergangenen Jahr den Wiedereinzug. Zimmermann sagte der HAZ, der Landesverband sei derzeit nicht in der Lage, sich mit seinen Themen in Niedersachsen „bemerkbar“ zu machen. „Wir haben insgesamt zu wenig Kraft.“ Sie mache daher ihren Platz im Landesvorstand frei für jemanden, „der mit aller Kraft auftreten kann“.

Von Karl Doeleke