Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Batteriezellen: Salzgitter bewirbt sich für Forschungsfabrik
Nachrichten Politik Niedersachsen Batteriezellen: Salzgitter bewirbt sich für Forschungsfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 23.05.2019
„Das Thema Elektromobilität steht im Strukturwandel der Stadt ganz oben“: Salzgitter bewirbt sich für eine Batteriezellen-Forschungsfabrik. Quelle: Jan Woitas/dpa
Salzgitter

Eine Forschungsfabrik für Batteriezellen könnte schon bald in Salzgitter entstehen – sofern sich Niedersachsen bei einem bundesweiten Wettbewerb zur Standortsuche für die Batteriezellenforschung durchsetzt. Die Forschungsanlage könnte auf einem 160.000 Quadratmeter großen Areal in einem Industriegebiet der Stadt entstehen, wie das niedersächsische Wissenschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Dort gibt es bereits eine Produktionshalle und Büros, die noch weiter ausgebaut werden könnten. Rund 185 Millionen Euro will das Land für den Umbau von Grundstück und Gebäuden bezahlen, sollte sich Niedersachsen im Auswahlverfahren durchsetzen.

Arbeitsplätze ausbauen

Salzgitter erfüllt die Ausschreibungskriterien in idealer Weise und sichert Niedersachsen damit gute Chancen, sich im Wettbewerb durchzusetzen“, sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). Ziel sei es, Innovationen voranzutreiben und Arbeitsplätze auszubauen. „Das Thema Elektromobilität steht im Strukturwandel der Stadt ganz oben“, sagte Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU).

Entscheidung im Sommer

Das Bundesforschungsministerium hatte den Standortwettbewerb ins Leben gerufen. Mit der Initiative sollen Zellen und Batteriekonzepte zum Antrieb von Elektroautos weiterentwickelt werden. Der Bund hat angekündigt, für die Ausstattung der geplanten Forschungsfabrik bis zu 500 Millionen Euro bereitzustellen. Mit der Konzeption wurde die Fraunhofer-Gesellschaft beauftragt. Nach Angaben des Landes wurden acht Forschungseinrichtungen in Deutschland aufgefordert, eine Bewerbung einzureichen. Für Niedersachsen nimmt die Technische Universität Braunschweig am Wettbewerb teil. Die Entscheidung für den Standort soll im Sommer verkündet werden.

Auch VW will Batterien in Salzgitter fertigen

Sollte sich Niedersachsen in dem Auswahlverfahren durchsetzen, könnte Salzgitter zu einem der wichtigsten Standorte für Elektromobilität werden. In der vergangenen Woche kündigte Volkswagen an, als erster deutscher Autobauer in die Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos einzusteigen – ebenfalls am Standort Salzgitter. VW hatte dort bereits die Zellfertigung in einer Pilotlinie erforscht, nun will der Konzern die Serienfertigung starten – mit zunächst 700 Mitarbeitern.

Bei der Förderung der Batteriezellenforschung arbeitet das Bundesforschungsministerium zusammen mit dem Bundeswirtschaftsministerium, um sowohl die Forschung als auch die Fertigung zu unterstützen, wie eine Sprecherin des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums bestätigt.

Mehr zum Thema:

Kommentar zur Batteriezellenfertigung in Salzgitter: Für VW ist das nur der Anfang

Conti-Chef: Kein Grund, in Batteriefabrik zu investieren

Von Johanna Stein

Bei einer Anhörung im Innenausschuss des Landtags verteidigen die niedersächsischen Städte und Gemeinden die umstrittenen Beiträge für den Straßenausbau. Etliche interessierte Bürger verfolgen die Debatte – und richten eine Kampfansage an die Politik.

26.05.2019

Die Bundesregierung hat beschlossen den Abschuss von Wölfen deutlich zu erleichtern. Niedersachsens Umweltminister Lies begrüßt das, Umweltschützer sind empört.

25.05.2019

Der Betrieb von Spielhallen wird künftig nach neuen Kriterien genehmigt: etwa Rauchverbot und Abstand zu Schulen. Spielsüchtige oder Gefährdete sollen in einer Sperrdatei eingetragen werden.

22.05.2019