Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Zahl der Studienanfänger bis 2030 auf hohem Niveau stabil
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zahl der Studienanfänger bis 2030 auf hohem Niveau stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 24.05.2019
Wie voll werden die Hörsäle sein? Die Kultusministerkonferenz hat die Zahl der Studienanfänger bis 2030 in einer Prognose vorausberechnet. Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa
Berlin

Die Studienanfängerzahlen bleiben in den kommenden zehn Jahren auf hohem Niveau stabil – für das Jahr 2030 wird mit rund 510.300 Studienanfängern gerechnet. Das ergibt eine neue Vorausberechnung der Kultusministerkonferenz, deren Ergebnisse dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen. Die Zahl für 2030 entspreche damit ziemlich genau jener, die das Statistische Bundesamt für 2018 ermittelt habe.

Für das Jahr 2019 werden laut den Berechnungen 514 000 neue Studenten an Universitäten und Fachhochschulen erwartet. Die Kultusministerkonferenz geht davon aus, dass die Zahl der Studienanfänger im Jahr 2025 auf rund 490.600 absinkt – nicht zuletzt wegen der Rückkehr von Bundesländern zu einer längeren Schulzeit bis zum Abitur (G9). Bis 2030 steigen die Zahlen dann aber wieder an.

Lesen Sie auch einen Kommentar: Wer ebnet den Weg zur Bildungsrepublik?

Von Tobias Peter/RND

Der Iran droht mit einem Teilausstieg aus dem Atomabkommen und setzt den verbliebenen Partnern ein Ultimatum. Aber wie sehr hat sich die Bundesregierung um das Abkommen bemüht? Dazu gibt es nun neue Informationen.

24.05.2019

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gilt in der CDU als echte Autorität, war Kanzleramtschef von Helmut Kohl, Innen- und Finanzminister. Nur ins Internet-Zeitalter ist er noch „schlecht integriert“, sagt er im RND-Interview. Umso gelassener kommentiert er die Aufregung um das Anti-CDU-Video von Rezo.

24.05.2019

Die britische Premierministerin Theresa May will ihr Amt als Parteichefin am 7. Juni abgeben. Das teilte die konservative Politikerin am Freitag in London mit. Ihre Tage als Premierministerin sind damit auch gezählt.

24.05.2019