Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Wirtschaftsministerium widerspricht SPD-Chefin: Neue Richtlinie für Waffenexporte liege längst vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wirtschaftsministerium widerspricht SPD-Chefin: Neue Richtlinie für Waffenexporte liege längst vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 21.03.2019
Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Entwurf im Januar verschickt. Quelle: Carsten Koall/dpa
Berlin

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Vorwurf von SPD-Chefin Andrea Nahles zurückgewiesen, dass Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) keinen Entwurf für die im Koalitionsvertrag vereinbarte Schärfung der Rüstungsexportrichtlinien vorgelegt habe.

„Der Entwurf zur Aktualisierung der Politischen Grundsätze wurde – wie vom Koalitionsvertrag vorgesehen - vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt und wird zwischen den beteiligten Ministerien bereits seit mehreren Monaten besprochen“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Daher verwundern mich die öffentlichen Äußerungen, das Wirtschaftsministerium hätte noch nichts vorgelegt, schon etwas“, so die Sprecherin weiter.

Schon vier Besprechungen zu dem Thema

Nach RND-Informationen ging eine Mail mit dem schriftlichen Entwurf bereits am 25. Januar allen im Bundessicherheitsrat vertretenen Ministerien zu. Inzwischen sollen vier Besprechungen zu dem Thema zwischen den einzelnen Ressorts stattgefunden haben.

Aus der SPD heißt es seit Längerem, Altmaier bleibe bei den Rüstungsexportrichtlinien säumig. Auch Parteichefin Nahles hatte diesen Vorwurf immer wieder erhoben, zuletzt bei der Fraktionssitzung der SPD am Dienstag.

Lesen Sie auch: Ein Jahr Groko: Was ist der Koalitionsvertrag noch wert?

Von Andreas Niesmann/RND

Terror oder eine Beziehungstat? Die Staatsanwälte in den Niederlanden haben sich offenbar entscheiden. Sie erheben Anklage gegen den mutmaßlichen Todesschützen von Utrecht – wegen Mordes.

21.03.2019

Büros, Fahrer, Spesen: Frühere Bundeskanzler und Bundespräsidenten genossen bislang eine lebenslange Vollausstattung auf Kosten der Steuerzahler. Damit soll künftig Schluss sein. Einer ist davon besonders betroffen.

21.03.2019

Die britische Premierministerin Theresa May hat einen Aufschub bis Ende Juni beantragt. Kanzlerin Angela Merkel kann sich eine kurze Verlängerung vorstellen, nennt aber Bedingungen.

21.03.2019