Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Wirbel um vermeintliche Kopf-ab-Geste bei Rede von Alice Weidel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wirbel um vermeintliche Kopf-ab-Geste bei Rede von Alice Weidel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 30.10.2019
AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel.
Weingarten/Berlin

Gerade hatte sich AfD-Fraktionschefin Alice Weidel bei einer Veranstaltung in Baden-Württemberg in Rage geredet wegen des aus ihrer Sicht beklagenswerten Demokratieverständnisses der CDU, Grünen, SPD und Linken, als sie plötzlich einen Mann in der ersten Reihe anspricht. „Und Sie da vorn mit dem Pferdeschwanz, Sie da mit dem Vollbärtchen – Sie haben mir eben ‚Kopf ab‘ gezeigt“, sagt sie und fährt sich mit dem Finger um den Hals. „Ich möchte, dass Sie aus dem Raum verschwinden. Hauen Sie ab!“

Mit dem Finger auf ihn zeigend, verlässt sie die Bühne – sofort umringt von mehreren Sicherheitsleuten. So ist es auf einem Video zu sehen. Der Mann mit dem Pferdeschwanz scheint indes – für den Zuschauer nicht zu sehen – aus dem Saal begleitet zu werden. War er ein Störer, ein politischer Gegner, der sich auf die Veranstaltung geschlichen hatte?

Das jedenfalls glaubte Alice Weidel offenbar. Wieder hinter ihrem Rednerpult stehend, sagt sie: „Ich lasse mir das nicht gefallen“, und fragt: „Wer will noch gehen? Wo ist das Demokratieverständnis unserer politischen Gegner?“

Mehr zum Thema

AfD-Fraktionschefin Weidel findet Fridays for Future beängstigend

Politischer Gegner oder AfD-Sympathisant?

Nur deutet einiges daraufhin, dass es sich bei dem Mann nicht um einen politischen Gegner, sondern um einen Sympathisanten der AfD handelte. So heißt es etwa auf der Facebook-Seite „Studis für Weingarten“: „Der Mann, der von Frau Weidel und ihren Securities unsanft aus dem Kultur- und Kongresszentrum entfernt wurde, ist uns aus dem Weingartener Studi-Leben bekannt. Auch haben wir schon einige politische Diskussionen mit ihm geführt und wissen daher, dass er mit der AFD sympathisiert.“

Der Mann, der von Frau Weidel und ihren Securities unsanft aus dem Kultur- und Kongresszentrum entfernt wurde, ist uns...

Gepostet von Studis für Weingarten am Montag, 28. Oktober 2019

Die Seite wird nach Angaben der Beteiligten von drei jungen Menschen betrieben, die als Mitglieder der Grünen im Weingartener Gemeinderat sitzen.

Und auch der ARD-„Faktenfinder“ weckt Zweifel daran, dass der Mann ein politischer Gegner ist. Demnach sagte ein Mitglied des Gemeinderats, der aus dem Saal beförderte Besucher der Rede sei ein AfD-Sympathisant und die ganze Angelegenheit sei direkt nach der Rede Weidels geklärt worden.

Aber warum sollte der Mann ihr die Kopf-ab-Geste zeigen, wenn er doch mit der AfD sympathisiert? Auch daran gibt es Zweifel. So berichten Augenzeugen dem ARD-„Faktenfinder“ zufolge davon, der Mann habe im Zuge zu heftigen Beifalls lediglich einen Hustenanfall gehabt und sich daher an die Brust gefasst.

Das sagt Alice Weidel dazu

Und was sagt die AfD-Fraktionschefin dazu? Auf ihrer Facebook-Seite schrieb sie am Dienstag, „dass eine Person im Publikum eine Handbewegung gemacht hat, die ich eindeutig als Kopf-ab-Geste registriert habe. Den Herrn habe ich aus diesem Grund des Saales verwiesen.“ Im Nachgang habe der Mann jedoch erklärt, er habe die Handbewegung aufgrund eines Hustenanfalls getätigt. Eine Drohung sei das nicht gewesen.

Am vergangenen Sonntag habe ich auf einer Veranstaltung in Weingarten während meiner Rede bemerkt, dass eine Person im...

Gepostet von Alice Weidel am Dienstag, 29. Oktober 2019

„Ich nehme dies zur Kenntnis. Den entsprechenden Videoausschnitt habe ich aus diesem Grund von meinen Social-Media-Kanälen gelöscht“, so Weidel.

Von Christoph Zempel/RND

Die Bundesregierung will mehr gegen Hass im Internet und Rechtsextremismus tun - und hat nun ein Maßnahmenpaket mit neun Punkten beschlossen. Grünen-Politikerin Renate Künast gehen diese jedoch nicht weit genug.

30.10.2019

Am 12. Dezember wird in Großbritannien ein neues Parlament gewählt. Boris Johnson erhofft sich mit diesem Schritt eine Mehrheit für die Konservativen und die Durchsetzung seines Brexit-Abkommens. Die internationale Presse berichtet eher kritisch über die Neuwahlen - doch es gibt auch ermutigende Stimmen.

30.10.2019

Ein Kreisliga-Fußballspiel endet mit dem Einsatz eines Rettungshubschraubers. Und seitdem ist bei einem kleinen Verein nichts mehr, wie es war. Überfordert Integration die Kreisliga?

30.10.2019