Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Widerstand gegen Atommülltransport heizt politische Debatte an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Widerstand gegen Atommülltransport heizt politische Debatte an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 09.11.2010
Der Castor-Transport hat am Montag den Verladebahnhof im niedersächsischen Dannenberg erreicht.
Der Castor-Transport hat am Montag den Verladebahnhof im niedersächsischen Dannenberg erreicht. Quelle: dpa
Anzeige

Sie schoben daher der Bundesregierung die Verantwortung für die Auseinandersetzungen zwischen Atomkraftgegnern und Polizei während des Castor-Transports zu.

Die Bundesregierung stellte sich demonstrativ hinter die Polizeibeamten im Einsatz. Sie schützten nicht nur die Castor- Transporte, sondern auch auch das Recht auf friedliche Demonstrationen. Union und FDP attackierte vor allem Grünen- Fraktionschef Jürgen Trittin.

Er habe noch als Umweltminister 2001 die damaligen Castor-Gegner zu Besonnenheit aufgerufen habe und setze sich nun an der Spitze die Demonstranten. „Das ist der Gipfel der Heuchelei“, sagte CDU- Generalsekretär Hermann Gröhe. Auf Antrag der Grünen wird sich auch der Bundestag mit den Atommülltransporten befassen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte dem Sender NDR Info: „Viele Menschen merken natürlich, dass Gorleben nicht nur ein Zwischenlager für Atommüll sein soll, den wir ja aus Frankreich zurück nehmen müssen, sondern als virtueller Entsorgungsnachweis gilt, damit man Atomkraftwerke länger laufen lassen kann.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weigere sich auf Druck der Ministerpräsidenten der Union, anderen Standorte für eine Atommüll-Endlagerung etwa in Bayern und Baden-Württemberg untersuchen zu lassen.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, sagte: „Die größten Demonstrationen aller Zeiten gegen die Castoren zeigen: Die Ruhe in der Atompolitik ist vorbei. Die Laufzeitverlängerung hat den Konsens in der Atompolitik zerstört.“ Der faktische Endlagerbau in Gorleben müsse beendet und eine wissenschaftlich fundierte offene Endlagersuche auf den Weg gebracht werden.

Auch für Linksparteichef Klaus Ernst trägt Merkel die Schuld für die Ausschreitungen beim Castor-Transport. Die Kanzlerin habe den erreichten Frieden in der Atomfrage aufgekündigt. „Ich schlage vor, dass der Atomdeal unter ein Moratorium gestellt wird“, sagte Ernst.

Im Gegensatz zu den Polizeigewerkschaften, die die überlangen Einsatzzeiten der Beamten beklagen, sieht die Bundesregierung die Polizei bei den Massenprotesten nicht überfordert. „Das Ereignis war absehbar und ist sehr, sehr gut vorbereitet worden“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Eine Neuregelung der Millionen-Kosten des Transports lehnte die Bundesregierung ab. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hatte verlangt, dass der Bund Kosten übernehmen soll. Umwelt-Staatssekretärin Katharina Reiche (CDU) schloss eine Neuaufteilung der Kosten allerdings nicht aus.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, lehnt eine Beteiligung des Bundes ab. „Vielmehr halte ich es für richtig, darüber nachzudenken, ob nicht diejenigen, die das Demonstrationsrecht als Störer und zur Begehung von Straftaten missbrauchen, auch für die Kosten aufkommen, die sie selbst verursacht haben“, sagte er „Handelsblatt Online“.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) nannte die Entsorgung von Abfällen aus Kernenergie eine alternativlose Notwendigkeit. FDP- Fraktionschefin Birgit Homburger zitierte aus Briefen und Bundestagsprotokollen von 2001 mit Aussagen des damaligen Umweltministers Trittin, der die Atommüll-Rücktransporte verteidigt und die damaligen Blockierer kritisiert hatte. „Unabhängig vom Konsens müssen wir den Atommüll aus Frankreich und England zurücknehmen“ - diese damalige Aussage von Trittin gelte noch heute.

dpa

Mehr zum Thema

Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll hat am Sonntag Niedersachsen erreicht. Aber er muss immer wieder Zwangspausen einlegen. Demonstranten hatten den Zug stundenlang aufgehalten.

09.11.2010

Mit mehr als 24 Stunden Verspätung hat der Castor-Transport den Verladebahnhof in Dannenberg erreicht. Aufgehalten wurde der Zug von der größten Massenblockade in der Geschichte der Castor-Transporte: Mehr als 3500 Menschen hatten die Nacht auf der Bahnstrecke verbracht, 1500 in einer Polizeiwagenburg.

09.11.2010

Die Räumung der Schienenblockade von etwa 3.000 Castorgegnern in Harlingen nahe Hitzacker im Wendland ist beendet. Die letzten Demonstranten wurden um kurz vor 7 Uhr von der Polizei weggetragen. Damit ist die Gleisstrecke für den Castor-Atommülltransport zur Verladestation Dannenberg frei.

09.11.2010