Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Wegen Nordsyrien: Linke blockieren Lesung von Ex-Minister de Maizière
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wegen Nordsyrien: Linke blockieren Lesung von Ex-Minister de Maizière
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 22.10.2019
Göttingen: Der ehemalige Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) verläßt das Alte Rathaus. Nach Angaben der Polizei blockierten knapp 100 Demonstranten das Alte Rathaus, wo der frühere Innen- und Verteidigungsminister aus seinem Buch «Regieren» lesen wollte. Quelle: Stefan Rampfel/dpa
Göttingen

Linke Aktivisten haben beim Göttinger Literaturherbst eine Lesung des früheren Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU) verhindert. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, beteiligten sich knapp 100 Demonstranten an der unangemeldeten Aktion. Rund 300 Zuhörern blieb der Zutritt zu der ausverkauften Veranstaltung verwehrt.

Der Geschäftsführer des Literaturherbstes, Johannes-Peter Herberhold, wurde nach eigenen Angaben von Demonstranten attackiert. Dabei seien Teile seiner Kleidung zerrissen worden. Verletzte gab es nach Angaben der Polizei nicht. De Maizière wollte beim Literaturherbst aus seinem Buch „Regieren“ lesen und anschließend mit den Zuhörern diskutieren. Von dem früheren Innen- und Verteidigungsminister gab es zu dem Vorfall zunächst keine Stellungnahme.

Protest gegen türkische Militäroffensive

Die Teilnehmer der Blockade-Aktion hätten jede Kommunikation mit der Polizei abgelehnt, sagte eine Polizeisprecherin. Auch bei einer Zwangsräumung hätte die Lesung nicht mehr termingerecht beginnen können. Erst nach der Absage hätten die Blockierer das Rathaus und den Marktplatz verlassen. Die Polizei habe strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Mehr zum Thema

Uni Hamburg will AfD-Mitgründer Lucke vor Tumulten schützen

Der Göttinger Literaturherbst, bei dem noch bis zum 28. Oktober zahlreiche prominente Autorinnen und Autoren auftreten, ist mit 80 Veranstaltungen eines der größten Lese-Festivals Europa.

Die Blockade der Lesung de Maizières sei ein Protest gegen den Angriff der Türkei auf Nordsyrien, erklärte die Gruppe „Basisdemokratische Linke“ in einer Pressemitteilung. De Maizière, der von 2013 bis 2018 Innenminister war, sei mitverantwortlich für das Flüchtlingsabkommen mit fder Türkei, das „zu einer beispiellos zahnlosen Haltung der Bundesregierung“ gegenüber Ankara führe.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) verurteilte die Aktion als „nicht hinnehmbar“ und „Bärendienst an der Demokratie.“ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte: „Die Blockade in Göttingen durch die Antifaschistische Linke ist eine unerhörte Missachtung von Recht und Person, die wir nicht hinnehmen dürfen!“ Literaturherbst-Geschäftsführer Herberhold sagte, die Veranstaltungsreihe sei seit 28 Jahren „ein Fest der Kunst, des Wissens und der Meinungsfreiheit“. Eine vergleichbare Aktion gegen einen Autoren habe es nie zuvor gegeben.

Der Literaturherbst will die de Maizières Lesung kurzfristig am gleichen Ort nachholen. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

RND/dpa

Heute endet die Waffenruhe, die die USA und die Türkei vereinbart haben. Erdogan verlangt nun, dass alle Bedingungen des Abkommens eingehalten werden - anderenfalls werde die Offensive mit noch größerer Entschlossenheit fortgesetzt, droht er. Doch nach wie vor gibt es Unklarheiten über die Details.

22.10.2019

Der Völkerrechtler Christian Tomuschat, früher Professor an der Humboldt-Universität Berlin, hält eine Sicherheitszone in Nordsyrien für völkerrechtlich möglich und politisch richtig. Dennoch glaubt er nicht, dass sie eingerichtet wird. Grund: Die Türkei und Syrien würden vermutlich nicht zustimmen.

22.10.2019

Bolivien hat gewählt und erste Hochrechnungen des Ergebnisses waren so eng, dass eine Stichwahl zwischen Amtsinhaber Morales und Herausforderer Mesa erwartet wurde. Doch nach Auszählung von rund 95 Prozent der Stimmen ist das Resultat nun auf einmal deutlich. Die Opposition spricht von Wahlbetrug, Beobachter sind besorgt.

22.10.2019