Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Vertraut den Alten!
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Vertraut den Alten!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:26 21.11.2014
Von Jörg Kallmeyer
Stabiler in einer Weltanschauung veranktert: Senioren denke laut Studie nicht nur an gegenwärtige Bedürfnisse.
Stabiler in einer Weltanschauung veranktert: Senioren denke laut Studie nicht nur an gegenwärtige Bedürfnisse. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Älteren sind in den Parteien in der Mehrheit, die Wähler werden immer älter, und die Jüngeren gehen immer seltener zur Wahl. Da pfeift man schon einmal auf die Generationengerechtigkeit – schließlich handelt man ja im Auftrag der großen Mehrheit der Wähler. Glauben die Entscheider in Berlin jedenfalls. Eine neue Studie könnte sie zum Umdenken bewegen.

Die Älteren denken keineswegs nur an sich selbst. Sie sind vielmehr zukunftsorientierter als jüngere Wähler, fanden die Bertelsmann Stiftung und  das Rheingold Institut in einer lang angelegten Untersuchung heraus. Das Ergebnis liest sich wie ein Plädoyer für den Wert von Alter und Erfahrung.

„Nicht die viel diskutierte Rentnerdemokratie, sondern die kurzfristigen politischen Entscheidungen der jüngeren Generation stellen die Langfristorientierung der Demokratie vor eine Herausforderung“, sagt  Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Die Studienautoren nennen die Jüngeren die Generation „Wahl-O-Mat“ – nach einem Instrument im Internet, das bei der Orientierung in der Angebotsvielfalt der Parteien hilft. Die 19- bis 32-Jährigen, so die Studie, entscheiden themenspezifisch, situativ – und tendenziell egoistisch. Ältere Wähler dagegen nehmen eher eine langfristige Perspektive ein, weil sie „wegen ihrer politischen Sozialisation stabiler in einer politischen Weltanschauung verankert sind“. Und die hat bei der Entscheidungsfindung Vorrang vor gegenwärtigen individuellen Bedürfnissen.

Vieles, so fanden die Autoren der Studie heraus, ändere sich schon allein dadurch, dass man selbst ein Kind bekommt: Von der Politik wird dann erwartet, „dass sie sich um die Lösung langfristiger Probleme kümmert. Bürger fühlen sich unwohl, wenn Parteien und Regierungen nur auf tagesaktuelle Probleme zu reagieren scheinen und keine Zukunftsvisionen vermitteln.“ Als Ausrede taugt der Hinweis auf die Rentnerdemokratie jedenfalls nicht mehr.

Deutschland / Welt Koalitionsvertrag von Linken, SPD und Grünen - Vier zu vier in Thüringen
20.11.2014