Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Van der Bellen: „Wenden Sie sich nicht angewidert von der Politik ab“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Van der Bellen: „Wenden Sie sich nicht angewidert von der Politik ab“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 22.05.2019
Alexander van der Bellen entschuldigte sich für das Bild, das „die Politik gerade hinterlassen hat“. Quelle: imago images / Eibner Europa
Wien

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat angesichts der schweren Regierungskrise versucht, den Bürgern Mut zu machen. „Ich bitte Sie, wenden Sie sich nicht angewidert von der Politik ab“, sagte Van der Bellen bei einer Ansprache am Dienstagabend. „Meine Damen und Herren, nur Mut und etwas Zuversicht, wir kriegen das schon wieder hin.“

Zudem entschuldigte sich Van der Bellen für das Bild, das „die Politik gerade hinterlassen hat“. „Wir alle haben ein Sittenbild gesehen, das Grenzen zutiefst verletzt, ein Bild der Respektlosigkeit, des Vertrauensbruchs und der politischen Verwahrlosung.“ Ein gutes Vorbild zeige Anstand aus einer inneren Überzeugung heraus.

Lesen Sie auch: Krise in Österreich: „Wenn der Machthunger das Urteilsvermögen übersteigt“

Mit Blick auf die kommenden Tage appellierte Van der Bellen erneut an die staatspolitische Verantwortung der Politiker und Parteien des Landes. „Denken Sie jetzt bitte nicht daran, was Sie für ihre Partei kurzfristig herausholen können, sondern denken Sie daran, was Sie für Österreich tun können“, sagte der Bundespräsident. „Fragen Sie nicht „Hilft es mir bei der Wahl“, sondern fragen Sie „Hilft es Österreich?““

Österreich steckt seit der Veröffentlichung eines skandalösen Videos aus dem Jahr 2017 durch „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“ in einer schweren Regierungskrise. Inzwischen sind keine FPÖ-Politiker mehr Teil der Regierung. Kanzler Sebastian Kurz könnte zudem am Montag mit einem Misstrauensvotum des Parlaments aus seinem Amt gedrängt werden.

Mehr zur Regierungskrise in Österreich

Kommentar: Wie der FPÖ-Skandal nach Deutschland kam

Bericht: Nachbeben in Österreich: Alle FPÖ-Minister zurückgetreten

Bericht: Dank Strache-Video: Vengaboys feiern Comeback mit Ibiza-Song

Theorien: Böhmermann, Silberstein, ZPS – wer hat alles mit dem Strache-Video zu tun?

Reaktion: „Unentschuldbar“: FPÖ-Mann Hofer rechnet mit Strache ab

Analyse: Das wahre Gesicht der FPÖ

Nahaufnahme: Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Erklärer: Ein Video, ein Rücktritt und Neuwahlen – das sollten Sie zur Strache-Affäre wissen

Nahaufnahme: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Bericht: Nach Bruch der Koalition: Österreich wählt Anfang September neu

Von RND/dpa/ngo

Die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley erklärt im RND-Interview, was sie an der Europa-Politik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron stört, um welche Themen sie sich in Brüssel kümmern möchte und wann im Justizministerium Schluss ist.

22.05.2019

Der Koordinator der Bundesregierung für maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann (CDU), erklärt im RND-Interview, weshalb die Schifffahrt den Klimawandel ernst nimmt, wie China die deutschen Werften attackiert und warum das Sterben der Reedereien weitergehen wird.

22.05.2019

US-Präsident Trump hat der syrischen Führung schwerwiegende Konsequenzen angedroht, falls sie Chemiewaffen einsetzt. Nun soll es genau dafür Anzeichen geben. Aktivisten melden derweil Dutzende Tote bei einer Offensive der Assad-Gegner.

22.05.2019