Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Uni Hamburg will AfD-Mitgründer Lucke vor Tumulten schützen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Uni Hamburg will AfD-Mitgründer Lucke vor Tumulten schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 22.10.2019
Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, steht nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung an der Universität Hamburg auf dem Campus vor Polizisten. Quelle: Markus Scholz/dpa
Hamburg

AfD-Mitbegründer Bernd Lucke wird bei seiner nächsten Vorlesung an der Universität Hamburg am Mittwoch im Falle neuer Tumulte besser geschützt. "Die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Vorlesung und von Herrn Prof. Dr. Lucke sind eng mit der Polizei abgestimmt und von Seiten der Universität ausgeweitet worden", sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Zu Details wollte sie sich nicht äußern.

Lucke war bei der ersten Vorlesung nach seiner Rückkehr an die Universität als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrängt und am Reden gehindert worden. An dem Protest beteiligt waren auch Mitglieder der "Antifaschistischen Aktion" (Antifa).

Proteste an Hamburger Uni gegen AfD-Mitbegründer Lucke

Ein weiteres Treffen mit der Studierendenvertretung Asta der Universität Hamburg ist nach Angaben der Uni nicht geplant. Der Asta teilte seinerseits in einer automatisieren Mail-Antwort am Montag mit, dass er bis auf weiteres für keinerlei Presseanfragen oder weitere Stellungnahmen zur Verfügung stehe.

Fronten blieben nach Gesprächen verhärtet

Am vergangenen Donnerstag hatte es ein erstes Treffen von Lucke mit drei Vertretern des Asta sowie mit Universitätspräsident Dieter Lenzen gegeben. Danach blieben die Fronten verhärtet.

Die Studierendenvertretung hatte am vergangenen Mittwoch zu einer Kundgebung vor dem Hauptgebäude der Uni aufgerufen, aber anschließend klargestellt, dass er zu den Störungen im Hörsaal nicht aufgerufen hatte. Auf Antrag der AfD-Fraktion soll in der Aktuellen Stunde der Bürgerschaft am Mittwoch auch über den Vorfall gesprochen werden.

Mehr zum Thema

Lucke ein Nazi? Viele haben wie er gedacht

Nach Protesten: Lucke kritisiert Leitung der Hamburger Uni

Lucke-Rauswurf: Diese “Antifa”-Aktion war völlig daneben

RND/dpa

Die Unions-Frauen sind enttäuscht von der CSU, deren Parteitag sich gegen eine Frauenquote für ihre Kreisverbände gesperrt hat. Für die Vorsitzende der Unions-Frauen im Bundestag ist der Beschluss ein Signal dafür, das Thema im Bundestag aufzugreifen. Geändert werden müssten Rahmenbedingungen - aber auch die Mentalität der Männer.

22.10.2019

Die Liberalen um Premierminister Justin Trudeau bleiben stärkste Kraft in Kanada. Die absolute Mehrheit ist allerdings dahin, eine Minderheitsregierung wird wohl nötig. Skandale und enttäuschte Erwartungen kratzten am Nimbus des einstigen Shootingstars der Liberalen.

22.10.2019

Mehr als 150 Milliarden Euro sollen der Deutschen Bahn im kommenden Jahr für Investitionen zur Verfügung stehen. Nun werden die Planungen konkreter: Ab 2020 will der Konzern jährlich gut 1.600 Kilometer Gleise sanieren. Aus Sicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch ist das viel zu wenig.

22.10.2019