Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt USA arbeiten hinter dem Rücken Mubaraks an dessen Ablösung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA arbeiten hinter dem Rücken Mubaraks an dessen Ablösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 04.02.2011
Die Regierung von Präsident Barack Obama diskutiert mit ägyptischen Regierungsbeamten einen Vorschlag für einen sofortigen Rücktritt Mubaraks.
Die Regierung von Präsident Barack Obama diskutiert mit ägyptischen Regierungsbeamten einen Vorschlag für einen sofortigen Rücktritt Mubaraks. Quelle: dpa
Anzeige

Die USA dringen mit aller Macht auf eine Wende in Ägypten. Während Präsident Husni Mubarak weiter an seinem Amt festhält, laufen hinter seinem Rücken die Verhandlungen über eine Übergangslösung unter Beteiligung des Militärs. Nach einem Bericht der „New York Times“ diskutieren die Regierung von Präsident Barack Obama mit ägyptischen Regierungsbeamten einen Vorschlag für einen sofortigen Rücktritt Mubaraks. In der US-Regierung hieß es, es würden mehrere Varianten für einen Machtwechsel mit den Ägyptern diskutiert.

Die Macht solle eine Übergangsregierung unter Vizepräsident Omar Suleiman an der Spitze übernehmen. Die Interimslösung solle die Unterstützung des Militärs haben, berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf Regierungsbeamte und arabische Diplomaten am Donnerstagabend (Ortszeit). Auch der Generalstabschef der ägyptischen Armee, Generalleutnant Sami Hafis Anan, und Verteidigungsminister Mohammed Hussein Tantawi stehen nach den Angaben hinter der Übergangsregierung. Es sollten auch andere politische Kräfte eingebunden werden, einschließlich der Muslimbrüderschaft, schreibt das Blatt.

Allerdings räumen die Regierungsbeamten ein, eine Lösung hänge von verschiedenen Faktoren ab, vor allem von der weiteren Entwicklung der Proteste. Außerdem betonten sie, dass nicht direkt mit Mubarak verhandelt werde. Der US-Nachrichtensender CNN berichtete später unter Berufung auf den Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Tommy Vietor, dass US-Beamte mit den Ägyptern eine „Auswahl von unterschiedlichen Wegen“ diskutierten, wie eine neue Regierung aussehen könnte.

Vietor betonte: „Alle jene Entscheidungen müssen vom ägyptischen Volk getroffen werden“. Zu dem Bericht der „New York Times“ sagte ein hoher Beamter der Obama-Regierung nach CNN-Angaben: „Es ist schlicht falsch zu berichten, dass es ein einziger Plan mit den Ägyptern verhandelt wird“.

Mubarak lehnt einen sofortigen Rücktritt aber bisher strikt ab. „Wenn ich heute zurücktrete, wird Chaos ausbrechen“, sagte er dem TV-Senders ABC. Er hält sich nach Angaben des Senders im schwer bewachten Präsidentenpalast in Kairo auf. Unterdessen bot Vize Omar Suleiman der Opposition einschließlich der Muslimbruderschaft umfassende Verhandlungen an.

Der neue ägyptische Regierungschef Ahmed Schafik kündigte eine Bestrafung der Verantwortlichen für die Angriffe auf Regimegegner und eine Untersuchung der Vorgänge auf dem Tahrir-Platz in Kairo an. Dabei wurden nach Angaben es Gesundheitsministeriums in den vergangenen Tagen 13 Menschen getötet.

dpa

Mehr zum Thema

Tagelang hat er geschwiegen. Jetzt sprach Ägyptens Präsident Husni Mubarak mit einem amerikanischen TV-Sender. Die Gewaltexzesse täten ihm leid. Doch ein sofortiger Rücktritt kommt für den Präsidenten nicht in Frage komme - er fürchtet das Chaos.

03.02.2011

Ausreise verboten: Ranghohe Vertreter des Regimes von Präsident Husni Mubarak dürfen Ägypten nicht verlassen. Die Anordnung eines ägyptischen Generalstaatsanwalts betrifft Wirtschaftsleute und frühere Minister, heißt es in ägyptischen Medien.

03.02.2011

Das Ende des Traums vom friedlichen Wandel in Ägypten: Der Kampf um die Zukunft des Landes eskaliert. Gegner und Anhänger des Präsidenten Mubarak liefern sich blutige Straßenschlachten. Vier Menschen sollen in der Nacht durch Schüsse ums Leben gekommen sein, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Arbija.

03.02.2011