Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tunesiens Ex-Diktator Ben Ali ist tot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tunesiens Ex-Diktator Ben Ali ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:11 19.09.2019
Ben Ali ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Quelle: imago images / ZUMA Press
Tunis

Tunesiens Ex-Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali ist tot. Er starb im Alter von 83 Jahren in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda an den Folgen gesundheitlicher Probleme, wie sein Anwalt Mounir Ben Salha am Donnerstag erklärte. Zuvor hatten tunesische Medien über den Tod berichtet. Ben Ali war der erste Herrscher, der im Zuge der arabischen Aufstände 2011 gestürzt wurde.

Ben Ali lebte seit seinem Sturz und der Flucht ins Exil in Saudi-Arabien. Dort war er in der vergangenen Woche in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der Gesundheitszustand des 83-Jährigen sei kritisch, aber stabil, erklärte sein Anwalt danach.

In Tunesien begann der Arabische Frühling

Tunesien war das Land in dem die arabischen Aufstände ausbrachen. Lange hatte Ben Ali es nach Amtsantritt geschafft, auf internationaler Bühne den Ruf eines skrupellosen Diktators zu vermeiden. Er galt als wirtschaftlicher Reformer. Unter ihm hatte Tunesien in Nordafrika den Ruf, mit den gut ausgebildeten Frauen und dem Wirtschaftswachstum ein Vorzeigemodell zu sein.

Allerdings entzündeten sich an dem Tod eines Gemüsehändler in der Kleinstadt Sidi Bouzid massive Proteste. Diese fegten Ben Ali schließlich nach mehr als 20 Jahren an der Macht aus dem Amt. Er floh am 14. Januar 2011 nach Saudi-Arabien. Kaum etwas wurde seitdem über das Leben der Familie im Exil öffentlich bekannt.

Tunesien war nach seinem Sturz das einzige Land der Region, das den Übergang in die Demokratie schaffte. Demnächst wird in einer Stichwahl ein neuer Präsident bestimmt. Allerdings leidet das Land unter starken wirtschaftlichen Problemen.

Erst im Juli war der tunesische Präsident Essebsi im Alter von 92 Jahren gestorben.

RND/dpa

An diesem Freitag soll die Bundesregierung endlich Nägel mit Köpfen machen: Wie will Deutschland konkret dazu beitragen, dass Natur und Klima nicht länger zerstört werden? Die Debatte ist jahrzehntealt – doch echtes Umdenken nicht zu erkennen, kommentiert Markus Decker.

19.09.2019

In der Debatte über die Pkw-Maut dreht sich vieles um die Frage, ob das Scheitern des Projekts vor dem Europäischen Gerichtshof absehbar war. Bei den Vorbereitungen für das Projekt wurde die Wahrscheinlichkeit im Zuge von Wirtschaftlichkeitsprüfungen als gering eingestuft. Das geht aus einem Schreiben des Verkehrsministeriums an den Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler hervor.

19.09.2019

Lange waren die Fronten festgefahren im GroKo-Streit um die Grundrente: Jetzt kommt Bewegung in die Sache. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) haben nun einen Kompromissvorschlag präsentiert. Vorgesehen ist nun eine Einkommens- statt einer Bedürftigkeitsprüfung.

19.09.2019