Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trumps abgesagter Dänemark-Besuch: Twitter-Nutzer reagieren mit Spott
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trumps abgesagter Dänemark-Besuch: Twitter-Nutzer reagieren mit Spott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 21.08.2019
US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Quelle: Alex Brandon/AP/dpa
Berlin

Trumps Absage eines Treffens mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sorgt für viel Spott im Internet. Frederiksen hatte den Plänen des US-Präsidenten, Grönland zu kaufen, zuvor eine Abfuhr erteilt. Trump reagierte darauf auf Twitter: Dänemark sei ein sehr besonderes Land mit unglaublichen Menschen. Aufgrund der ablehnenden Kommentare der Ministerpräsidentin werde er den geplanten Besuch in Dänemark jedoch verschieben.

So reagieren Twitter-Nutzer auf Trumps trotzige Tweets

Zahlreiche Kritiker des US-Präsidenten reagierten ebenfalls in dem sozialen Netzwerk auf Trumps trotzige Absage. Man müsse ja schon froh sein, dass Trump nicht mit dem Militär einmarschiere und Grönland annektiere, schrieb etwa der österreichische Journalist Armin Wolf.

Der SPD-Politiker und Kandidat für den Parteivorsitz der Sozialdemokraten, Ralf Stegner, fragte gar, ob sich niemand im Weißen Haus darum kümmere, dass Donald Trump seine "morgendliche Pillenration" einnehme.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir witterte in Trumps Absage des Dänemark-Besuchs eine ungewöhnliche Chance für den Klimawandel: Wenn er künftig nur noch in Länder fliege, die ihm autonome Inseln verkaufen wollen, würde viel Kerosin gespart.

Der Twitter-Nutzer Lorenz Meyer machte einen Vorschlag, wie aus den Insel-Kaufplänen des US-Präsidenten noch Kapital zu schlagen wäre: einfach eine winzige Insel Grönland nennen und zum Kauf anbieten.

Der Satire-Account "Der Gazetteur" brachte Russlands Präsidenten Wladimir Putin ins Spiel.

RND

Er wurde seit einer Geschäftsreise vermisst, nun ist klar, was mit dem Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong geschehen ist. Der Mann wurde in China festgenommen. Der Vorwurf: Er soll Gesetze zur öffentlichen Sicherheit verletzt haben.

21.08.2019

Sachsens Ministerpräsident versucht im Wahlkampf über ungewöhnliche Wege Stimmen zu generieren: Über die Website der CDU Sachsen können Wähler Videos verschicken, in denen Michael Kretschmer den Empfänger persönlich anspricht und vom Absender grüßt. Doch die Namensauswahl wirft Fragen auf.

21.08.2019

Für das vergangene Jahr erfasste das Statistische Bundesamt 20,8 Millionen Menschen in Deutschland, die nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden oder bei denen dies auf mindestens einen Elternteil zutraf. Das ist ein neuer Höchststand.

21.08.2019