Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump will Mitschrift von Ukraine-Telefonat wohl veröffentlichen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump will Mitschrift von Ukraine-Telefonat wohl veröffentlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 24.09.2019
Donald Trump wähnt mal wieder eine "Hexenjagd" gegen sich. Quelle: Susan Walsh/AP/dpa
Washington

In der Kontroverse über eine mögliche Einflussnahme auf die Ukraine will US-Präsident Donald Trump die Mitschrift eines strittigen Telefonats veröffentlichen lassen. Das kündigte Trump am Dienstag auf Twitter an. Er habe angeordnet, dass am Mittwoch ein Transkript des Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj publik gemacht werde. Die Öffentlichkeit werde dann sehen, "dass es ein sehr freundliches und absolut angemessenes Gespräch war". Er habe keinen Druck auf Selenskyj ausgeübt, versicherte Trump erneut. Die Vorwürfe gegen ihn seien nichts als eine "Hexenjagd".

Im Kern geht es um folgenden Vorwurf: Trump soll Selenskyj in einem Telefonat im Juli mehrfach aufgefordert haben, Ermittlungen einzuleiten, die dem demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden schaden könnten. Im Gegenzug soll Trump dem Ukrainer auch ein unangemessenes "Versprechen" gegeben haben - zu dessen Inhalt ist indes nichts bekannt. US-Medien berichteten, Trump habe persönlich angeordnet, der Ukraine zugesagte Hilfen in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar zunächst nicht auszuzahlen.

Demokraten sehen darin Amtsmissbrauch

Demokraten sehen in dem Vorfall versuchte Beeinflussung der im November 2020 anstehenden Präsidentenwahl mit Hilfe einer ausländischen Regierung und möglichen Amtsmissbrauch. In ihren Reihen mehren sich die Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten. Trump wiederum wirft Biden vor, die Ukraine als Vizepräsident unter Druck gesetzt zu haben, um Korruptionsermittlungen gegen seinen Sohn Hunter Biden, einen Geschäftsmann, zu verhindern.

Lesen Sie auch: Trump gerät in Ukraine-Affäre zunehmend unter Zugzwang

RND/dpa

Das mehr oder weniger subtile Scharmützel zwischen US-Präsident Donald Trump und Klimaaktivistin Greta Thunberg geht in die nächste Runde. Trump bezeichnete sie nach ihrer Rede vor den UN als glückliches junges Mädchen. Die ändert daraufhin ihr Twitter-Profil.

25.09.2019

Die Wahl des grünen Fraktionsvorstandes ist vorüber. Kirsten Kappert-Gonther und Cem Özdemir haben verloren, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter haben gewonnen. Partei- und Fraktionsspitze sind offenbar froh.

24.09.2019

Am Rande der UN-Vollversammlung hat sich Kanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Donald Trump sowie dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani getroffen. Sie glaubt nicht, dass ein vom Iran gefordertes Ende der Sanktionen umgesetzt werden kann. Gleichwohl hofft sie auf ein Gespräch.

24.09.2019