Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump kontert Dänemarks Reaktion auf Grönland-Vorstoß
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump kontert Dänemarks Reaktion auf Grönland-Vorstoß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 21.08.2019
Donald Trump, Präsident der USA, spricht mit Reportern. Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump hat die Absage seines Dänemark-Besuches mit der aus seiner Sicht respektlosen Reaktion der dortigen Regierung auf seinen Grönland-Vorschlag begründet. "So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten - zumindest unter mir", sagte Trump am Mittwoch vor Reportern im Weißen Haus. Der Präsident kritisierte mehrfach, dass Ministerpräsidentin Mette Frederiksen seinen Vorschlag, Grönland zu kaufen, als "absurd" bezeichnet hatte. Trump nannte diese Äußerung "böse" und "unangemessen".

Trump wollte eigentlich am 2. und 3. September zum Staatsbesuch in Dänemark sein. Der US-Präsident begründete seine Absage am Dienstag auf Twitter damit, dass Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands an die USA reden wolle. Auch das Königshaus zeigte sich von der Absage überrascht. Andere prominente Dänen äußerten sich empört.

Trump verteidigte seinen Vorstoß am Mittwoch. Er betonte, bereits Präsident Harry Truman, der von 1945 bis 1953 regierte, habe einen Kauf Grönlands vorgeschlagen. Trump hatte den Besuch in Kopenhagen am Dienstag auf unbestimmte Zeit verschoben.

Lesen Sie auch: Keine Gespräche über Grönland-Verkauf? Trump sagt Dänemark-Besuch ab

Frederiksen hatte die von Trump losgetretene Diskussion am Sonntag im dänischen Sender DR als "absurd" bezeichnet. Am Mittwoch sagte sie, sie habe Trumps Absage mit "Bedauern und Überraschung" aufgenommen. Grönlands Regierung hatte bereits am Freitag mitgeteilt: "Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf." Grönland mit seinen rund 56 000 Einwohnern gehört zwar zum dänischen Königreich, ist aber autonom.

Gegenüber Reportern betonte Trump am Mittwoch zudem: „Ich bin der Auserwählte.“ In Bezug setzte er diesen Satz zu dem Handelskrieg mit China. Der US-Präsident wiederholt dabei sein Argument, dass er es mit China habe aufnehmen müssen, weil das Land die USA ausgebeutet habe.

Lesen Sie auch: Trump und Grönland: Die Grenze ist überschritten

RND/dpa

Vor einer Buchlesung in Brandis sind konkrete Morddrohungen gegen die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) geäußert worden. Die Landespolitikerin hat deshalb Personenschutz bekommen. An ihrem Auftritt hielt sie dennoch fest.

21.08.2019

Die Bundeskanzlerin hat die Hoffnung auf einen geregelten Brexit noch nicht aufgegeben. Ein Kompromiss sei möglich - wenn Johnson konkrete Vorschläge mache, sagte Merkel. Bundespräsident Steinmeier ist dagegen skeptisch.

21.08.2019

Es geht um Anstiftung zum Mord, den Rausch der New Economy – und um einen begabten, von sich selbst übermäßig überzeugten Mann. Zum Auftakt des Prozesses in Frankfurt geht der Sprössling des Stadtplanimperiums in die Offensive.

21.08.2019