Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump: “Perfekte Kommunikation” mit Selenskyj
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump: “Perfekte Kommunikation” mit Selenskyj
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 22.09.2019
Donald Trump hat ein Telefonat mit Folgen geführt. Quelle: imago images/UPI Photo
Washington

US-Präsident Donald Trump setzt nach der Whistleblower-Beschwerde gegen ihn auf Angriff als beste Verteidigung. In einem vielfach kritisierten Telefongespräch, das er im Juli mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj führte, habe er vor allem über Korruption gesprochen, sagte Trump am Sonntag. "Es ging um den Fakt, dass wir nicht wollen, dass unsere Leute wie (Ex-, Anm. d. Red.)Vizepräsident Joe Biden und sein Sohn zur der schon bestehenden Korruption in der Ukraine beitragen."

Gegen Trump besteht der Vorwurf, im Gespräch mit Selenskyj auf Ermittlungen gegen Hunter Biden gepocht zu haben. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AP von einer Gewährsperson. Hunter Biden arbeitete bei einem ukrainischen Gasunternehmen, als sein Vater unter Barack Obama Vizepräsident war. Heute ist Joe Biden einer der aussichtsreichen demokratischen Präsidentschaftsbewerber für 2020.

Trump: "Perfekte Kommunikation" mit Selenskyj

Wegen Trumps mutmaßlichem Drängen auf Ermittlungen hat einen Whistleblower im US-Geheimdienst eine formelle Beschwerde eingelegt.

Am Sonntag bekräftigte der Präsident, er habe im Gespräch mit Selenskyj nichts Falsches getan. Die Konversation sei "perfekt" gewesen, wobei er nicht direkt die Frage beantwortete, ob er ein Skript des Gesprächs veröffentlichen werde. Stattdessen betonte Trump, ausländische Staatenlenker wollten unter Umständen nicht, dass Inhalte von Gesprächen mit ihm öffentlich würden. Sie sollten offen mit ihm reden können, ohne die Sorge zu haben, dass die Inhalte nachher bekannt würden.

Mehr: Wer wollte was von der Ukraine?

Bei dem Telefonat habe er über Korruption in der Ukraine gesprochen; das Land habe viele Probleme. "Der neue Präsident sagt, dass er das Land von Korruption befreien kann und ich habe ihm gesagt, das wäre großartig."

Biden: "Jede grundlegende Norm eines Präsidenten" verletzt

Am Samstag hatte Trump in einer Reihe von Tweets beklagt, die "Fake News" ignorierten, dass Biden als Vizepräsident die Entlassung eines Staatsanwalts gefordert habe, der gegen seinen Sohn ermittelt habe. Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass sich einer der Bidens mit Blick auf die Ukraine rechtswidrig verhalten hat.

Der Präsidentschaftsbewerber Biden zeigte sich erbost. Trump habe "jede grundlegende Norm eines Präsidenten" verletzt, kritisierte er am Samstag. Reporter sollten Trump fragen, "warum er am Telefon einen ausländischen Anführer einzuschüchtern versucht, wenn es das ist, was geschehen ist." Er nutze "Machtmissbrauch und jedes Element der Präsidentschaft, um zu versuchen, mich zu verleumden".

Trump wird kommenden Mittwoch am Rande der UN-Generalversammlung mit Selenskyj zusammentreffen. Laut dem Weißen Haus werden die beiden über Energie, Handel, den Kampf gegen Korruption, den Konflikt mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine und den Diebstahl geistigen Eigentums durch Chinesen sprechen.

Die ganze Geschichte: Trump und der unsittliche Anruf aus dem Oval Office

RND/AP

Die Diskussion über das Klimapaket der Bundesregierung reißt nicht ab. Vielen geht der Plan nicht weit genug. Der CDU-Politiker Friedrich Merz vermutet hinter solchen Forderungen ganz andere Motive als nur Umweltschutz.

22.09.2019

In den sozialen Netzwerken kursiert ein Foto, das den hinterlassenen Müll nach einer Klimademo zeigen soll. Es wird tausendfach geteilt, dabei ist die wahre Herkunft des Fotos längst geklärt.

22.09.2019

“Klara Geywitz könnte von der zwischenmenschlichen Wärme her auch eine 10.000er-Geflügelfarm leiten.” Mit diesen heftigen Worten hat Brandenburgs SPD-Schatzmeister Olaf Scholz’ Partnerin im Rennen um den SPD-Vorsitz, Klara Geywitz, angegriffen. Prominente Genossen stärken ihr nun den Rücken.

22.09.2019