Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tillich beruft vier neue Minister in sein Kabinett
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tillich beruft vier neue Minister in sein Kabinett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 30.09.2009
Das neue CDU/FDP-Kabinett in Sachsen.
Das neue CDU/FDP-Kabinett in Sachsen. Quelle: ddp
Anzeige

Darunter befinden sich mit Wissenschaftsministerin Sabine Irene Freifrau von Schorlemer (parteilos), Innenminister Markus Ulbig (CDU), Wirtschaftsminister Sven Morlok und Justizminister Jürgen Martens (beide FDP) vier Neulinge. Morlok ist zugleich stellvertretender Regierungschef.

Ulbig war bisher Oberbürgermeister in Pirna, Schorlemer Völkerrechtlerin an der Technischen Universität Dresden. Die Juristin gehört zudem der Deutschen UNESCO-Kommission an. Morlok war bislang wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, Martens deren rechtspolitischer Sprecher. Finanzminister Georg Unland (parteilos), Kultusminister Roland Wöller, Sozialministerin Christine Clauß, Umweltminister Frank Kupfer und Staatskanzleichef Johannes Beermann (alle CDU) behalten ihre Ämter. Alle Minister sollen am Mittwoch im Landtag vereidigt werden.

Damit gehören neben den beiden bisherigen SPD-Vertretern im Kabinett, Wirtschaftsminister Thomas Jurk und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange, auch der bisherige Innenminister Albrecht Buttolo und Justizminister Geert Mackenroth (beide CDU) nicht mehr dem Kabinett an. Buttolo hatte schon vor Monaten von sich aus seinen Rückzug angekündigt.

CDU und FDP bilden erstmals in Sachsen eine gemeinsame Koalition. Bei der Landtagswahl am 30. August erhielt die CDU 40,2 Prozent der Stimmen und die FDP 10,0 Prozent. Tillich ist bereits seit Mai 2008 Ministerpräsident. Die CDU koalierte zuletzt fünf Jahre mit der SPD. FDP-Chef Holger Zastrow hatte am Montag seinen Verzicht auf einen Kabinettsposten erklärt. Die FDP ist erstmals in Sachsen an einer Regierung beteiligt.

ddp