Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Thüringer CDU-Kandidat Mohring fordert “Deutschlandabitur”
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Thüringer CDU-Kandidat Mohring fordert “Deutschlandabitur”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.10.2019
Thüringens CDU-Chef Mike Mohring will Reformen beim Abitur.
Berlin

Der thüringische CDU-Spitzenkandidat und Landesvorsitzende Mike Mohring unterstützt die Junge Union in ihrer Forderung nach einem deutschlandweit vergleichbaren Abitur. Er werbe „für einen Bildungsstaatsvertrag der Länder mit dem Bund, in dem unter anderem nationale Bildungsstandards und Prüfanforderungen für alle Fächer und Schulabschlüsse vereinbart und verbindlich eingeführt werden“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ein Deutschlandabitur wäre dafür ein wesentlicher Baustein“, fügte er hinzu.

So werden Bildungsziele vorgegeben. Den Wettbewerb der Länder um den besten Weg zu diesen Zielen wollen wir jedoch erhalten.

Mike Mohring/Thüringer CDU-Spitzenkandidat

Der CDU-Politiker erklärte: „So werden Bildungsziele vorgegeben. Den Wettbewerb der Länder um den besten Weg zu diesen Zielen wollen wir jedoch erhalten.“

Die Junge Union (JU) will ihre Mutterparteien CDU und CSU zu einem Kurswechsel in der Schulpolitik drängen. Auf dem JU-Jahrestreffen Deutschlandtag soll nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) ein Antrag beschlossen werden, der die Einführung eines Zentralabiturs in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch fordert.

Der Wettbewerb zwischen den Bundesländern um das beste Bildungskonzept sei sinnvoll, „erfordert jedoch auch einheitliche Zielkriterien“, heißt es in dem Antrag, den die Schülerunion unter anderem mit den JU-Landesverbänden Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Thüringen verfasst hat und der dem RND vorliegt.

Von Tobias Peter/RND

Rechnungen für die Steuererklärung sammeln ist für Studenten und Auszubildende mangels Einkommen häufig nicht interessant. Die Junge Union will die Regierung nun auffordern, dass Aufwendungen für die Erstausbildung auch noch Jahre später steuerlich geltend gemacht werden können. Beschlossen werden soll dies auf der Jahrestagung am Wochenende.

11.10.2019

Drei norwegische Abgeordnete der Linkspartei haben Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert - und zwar rechtzeitig, wie sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagten. Im Vorfeld der Verleihung hatte es dazu Spekulationen gegeben.

11.10.2019

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) macht erheblichen Druck, die Digitalisierung voranzutreiben. Dabei ist er aber nur mäßig erfolgreich. Trotz angedrohter Honorarkürzungen ziehen viele Mediziner bisher nicht mit.

11.10.2019