Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Terror-Verdächtiger in Frankreich wollte Flugzeug entführen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Terror-Verdächtiger in Frankreich wollte Flugzeug entführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 18.10.2019
Der französische Innenminister Christophe Castaner sagt, ein Terror-Verdächtiger in Haft habe sich den 11. September zum Vorbild nehmen wollen. Quelle: imago images/PanoramiC
Anzeige
Paris

In Frankreich ist vor Wochen ein Terror-Verdächtiger festgenommen worden, der ein Flugzeug entführen wollte. Das sagte Innenminister Christophe Castaner am späten Donnerstagabend im Sender France 2. Der Verdächtige habe den Anschlag vom 11. September 2001 als Vorbild nehmen wollen, sagte der Minister.

In den USA waren damals rund 3000 Menschen getötet worden. Islamisten steuerten insgesamt drei gekaperte Verkehrsmaschinen in das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington. Einevierte Maschine stürzte auf ein Feld in Pennsylvania ab.

Anzeige

Französischer Innenminister: Seit 2013 60 Terroranschläge vereitelt

Auf die Frage, ob der Mann ein Flugzeug entführen sollte, antwortete Castaner: "Das war sein Vorhaben." Wie weit dieses fortgeschritten war, blieb offen. Der Verdächtige sei vor dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag in der Pariser Polizeipräfektur von Sicherheitskräften gestellt worden. Bei dem Anschlag in Paris zu Monatsbeginn hatte ein mutmaßlich radikalisierter Polizeimitarbeiter vier seiner Kollegen getötet - er wurde kurz danach erschossen.

Seit 2013 wurden in Frankreich nach den Worten Castaners 60 Terroranschläge vereitelt. Das Land wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert, dabei starben mehr als 250 Menschen.

Mehr zum Thema

Paris-Angreifer soll Kontakt zu mutmaßlichen Salafisten gehabt haben

Paris: Anti-Terror-Einheit ermittelt jetzt zu Messerattacke

Messerattacke in Paris: Innenminister räumt Fehler ein

RND/dpa