Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Syrien: Trumps grelle Halluzinationen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Syrien: Trumps grelle Halluzinationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 18.10.2019
US-Präsident Donald Trump und der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Mai 2017 in Washington. Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa
Berlin

Donald Trump sieht sich selbst mal wieder als Gewinner. Die von den USA und der Türkei verhandelte Waffenruhe in Nordsyrien sei ein „tolles Ergebnis“. Der „Deal“ von US-Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo mit Präsident Recep Tayyip Erdogan markiere einen „großartigen Tag für die Menschheit“, Millionen Leben seien gerettet worden.

Trump malt sich die Welt, wie sie ihm gefällt. Eine grelle Halluzination, die mit der Wirklichkeit im Nahen Osten und Amerikas tatsächlichem Ansehen nichts gemein hat.

„Sei kein Narr!“, schrieb Trump an Erdogan. Aber nur ein Narr glaubt, dass die Kurden türkische Truppen bei sich dulden werden oder die Türken sich zurückziehen. Die Waffenruhe ist jetzt schon brüchig.

Die türkische Offensive hat überdies Fakten geschaffen, die neues Unheil heraufbeschwören. Mehr als 200 Kurden sind tot, darunter viele Kinder. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. Etliche Schergen des „Islamischen Staates“ entkamen aus Gefangenenlagern und sind nun frei. Trump verriet seine engsten Partner im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ – die Kurden – und fügte damit Amerikas ohnehin schwindender Glaubwürdigkeit schweren Schaden zu.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Erdogan hat Trump überlistet

Die Kurden riefen Baschar al-Assad und dessen Armee im Kampf gegen die türkischen Truppen zu Hilfe – so erlangten das Regime in Damaskus und dessen Schutzmächte Russland und Iran die Kontrolle über weite Teile Nordsyriens zurück. Sie sind die wahren Gewinner von Trumps „Deal“.

Zu den Gewinnern zählt auch Erdogan. Er wusste die Ahnungslosigkeit, Beratungsresistenz und Eitelkeit des US-Präsidenten für seinen Zweck zu nutzen. Die von schrillem Nationalismus befeuerte Invasion hat ihn innenpolitisch gestärkt – fürs Erste. Eine Strategie für Syrien hat Erdogan ebenso wenig wie Trump.

Es ist diese Kopflosigkeit, dieses Verlangen nach dem schnellen, krassen Knalleffekt, das Politiker wie Trump und Erdogan so brandgefährlich gemacht. Sie wissen, dass ihre vermeintlichen Erfolge rasch verpuffen. Also geben sie das Feuerzeug nicht aus der Hand.

Pence verkündet Waffenruhe in Nordsyrien

Von Marina Kormbaki/RND

Sie haben es tatsächlich geschafft - die EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Deal geeinigt. Doch ob Johnson auch eine Mehrheit im britischen Parlament von dem Abkommen überzeugen kann, bleibt fraglich. Die in- und ausländische Presse sieht die größte Hürde noch kommen - und einige fordern, den Wählern das letzte Wort zu überlassen.

18.10.2019

Der AfD-Gründer Bernd Lucke wollte am Mittwoch seine Antrittsvorlesung an der Hamburger Universität halten, nachdem er den Wiedereinzug ins Europaparlament verpasst hatte. Demonstrierende Studenten verhinderten dies. Nun übt Lucke scharfe Kritik an der Leitung der Uni.

18.10.2019

Der antisemitische Anschlag von Halle hat Bestürzen und eine Debatte über den angemessenen Schutz von jüdischen Einrichtungen ausgelöst. Eine wachsende Mehrheit der Deutschen glaubt einer neuen Umfrage zufolge, der Antisemitismus breite sich aus. Was die einzelnen Bundesländer nun planen.

18.10.2019