Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Spuckattacke auf Landesrabbiner in Hamburg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Spuckattacke auf Landesrabbiner in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 21.06.2019
Der Landesrabbiner Shlomo Bistritzky steht in Hamburg zwischen Grabsteinen des jüdischen Friedhofs. Quelle: Axel Heimken/dpa
Hamburg

Auf dem Hamburger Rathausmarkt sind zwei ranghohe Vertreter der jüdischen Gemeinde angespuckt worden. Bei dem Täter soll es sich um einen 45-jährigen Mann handeln, teilte die Polizei am Freitag mit. Die jüdische Gemeinde bestätigte den Angriff vom Donnerstag auf Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und Vorstandsmitglied Eliezer Noe, die an ihrer Kleidung klar als Juden zu erkennen gewesen seien.

Lesen Sie auch:
Nicht mehr überall hin mit der Kippa? Das ist das falsche Signal

Bistritzky schilderte der Online-Ausgabe des “Hamburger Abendblatts“ den Übergriff. Er sei mit einem Kollegen gerade von einer Veranstaltung mit Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) gekommen, als der Mann sie zunächst mit “Schalom“ gegrüßt und dann etwas gesagt habe, das wie eine Drohung geklungen habe.

Mutmaßlicher Täter soll als psychisch auffällig gelten

Sie hätten sich dann ihm zugewandt: “In diesem Augenblick griff er unter sein Hemd, holte etwas das wie ein Messer aussah hervor und begann uns verbal zu bedrohen“, sagte Bistritzky. Der Angreifer zog den Angaben der Zeitung zufolge dann offenbar auch ein Feuerzeug und ging mit entzündeter Flamme auf die beiden Juden zu, begann sie zu beleidigen und zu bespucken. Bürgermeister Tschentscher sprach von einer “schlimmen antisemitischen Straftat“.

Der mutmaßliche Täter, ein Marokkaner, soll in Niedersachsen leben. Er gilt nach unbestätigten Berichten als psychisch auffällig. Nach der Spuckattacke verhielt sich der 45-Jährige laut Polizei aggressiv und reagierte nicht auf die Aufforderung des Beamten. Er spuckte erneut um sich, weshalb ihm eine Spuckschutzhaube angelegt wurde. Der Mann wurde nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Der Staatsschutz ermittelt.

Mehr lesen:
UN gehen mit Aktionsplan gegen Hassbotschaften vor

Von RND/dpa

Der Konflikt zwischen den USA und Iran spitzt sich gefährlich zu. Der Unions-Außenpolitiker Wadephul ruft die Bundesregierung zu einer Initiative im UN-Sicherheitsrat auf. Die Grünen-Politikerin Keul kritisiert die Hilflosigkeit der EU. Die Kanzlerin zeigt sich besorgt.

21.06.2019

Die Justizminister von Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen hatten kürzlich angekündigt, einen Gesetzentwurf in die Wege zu leiten, mit dem das „Upskirting“ unter Strafe gestellt wird. Nun schließt sich ein weiteres Land an.

21.06.2019

Patienten gehen aus Sicht des Präsidenten der Bundesärztekammer zu häufig zum Arzt. Um sie zu einem verantwortungsvolleren Umgang zu bewegen, will er sie an den Kosten beteiligen. Es ginge nicht, dass sich einige regelmäßig eine zweite oder dritte Meinung einholten.

21.06.2019