Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel spricht sich für Kanzlerin Merkel als EU-Ratspräsidentin aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel spricht sich für Kanzlerin Merkel als EU-Ratspräsidentin aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 20.06.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), und Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Swen Pförtner/dpa
Düsseldorf/Berlin

Der ehemalige Bundesaußenminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als neue EU-Ratspräsidentin ausgesprochen.

„Die deutsche Kanzlerin ist derzeit neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem Sozialdemokraten Frans Timmermans die einzige Persönlichkeit, die das Gewicht Europas in der Welt kennt und bereit ist, es auch gegen heftige Widerstände zu verteidigen“, schreibt Gabriel in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

Beratungen über neue Führung der Europäischen Union

„Politisch befinden wir Europäer uns mitten in einem Wettbewerb zwischen den liberalen Demokratien und den autoritären Angeboten auf der Welt“, schreibt Gabriel weiter. „Um diesen Wettbewerb zu bestehen, muss Europa seine Besten aufbieten. Angela Merkel ist die Beste für diese Aufgabe.“

Lesen Sie auch: Das große Machtspiel um Europas Spitzenposten

Die Staats- und Regierungschefs der EU beraten an diesem Donnerstag über die neue Führung der Europäischen Union. Bei dem Personalpaket geht es um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sowie um vier weitere Spitzenposten. Merkel hatte einen Wechsel nach Brüssel zuletzt allerdings ausgeschlossen.

Lesen Sie auch: Rechtspopulisten vieler Länder vereinigen sich – AfD auch dabei

Von RND/dpa/lf

Darf Deutschland Waffen in Länder exportieren, die am Krieg im Jemen beteiligt sind? Der Koalitions-Vertrag sagt klar: nein. Dennoch streitet die Koalition um den richtigen Umgang. Die SPD stellt sich hart.

20.06.2019

Die Veranstalter des Evangelischen Kirchentages haben sich gegen die Einladung der AfD entschieden und damit ein deutliches Zeichen gesetzt. Die Partei selbst sieht diesen Schritt allerdings kritisch – und spricht von Redeverbot und Schaden für die Demokratie.

20.06.2019

Barbara John kümmert sich seit 2011 um jene, die durch den Terror des Nationalsozialistischen Untergrunds Schaden genommen haben. Jetzt ist sie alarmiert durch den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten – vor allem, weil Kassel schon einmal Tatort war.

20.06.2019