Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt “Persönliche Gründe”: Gabriel gibt Bundestagsmandat ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt “Persönliche Gründe”: Gabriel gibt Bundestagsmandat ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 26.09.2019
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel.
Berlin

Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wird sein Bundestagsmandat zum 1. November abgeben. Das hat er in einem Schreiben an Freunde und Weggefährten angekündigt, das der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend vorlag. Auch "Goslarsche Zeitung" und "Braunschweiger Zeitung" berichteten darüber. "Wenn ich jetzt nach etwas mehr als der Hälfte der Legislaturperiode schon ausscheide, hat das sehr persönliche Gründe", schreibt der ehemalige Außenminister, der für den Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel im Bundestag sitzt.

Lesen Sie auch: Sigmar Gabriel wird 60: „Manche Debatte habe ich zu hart geführt”

"Für mich war das Heranrücken des etwas "magisch" wirkenden 60. Geburtstages schon seit längerem Anlass, über meine weitere politische und berufliche Tätigkeit nachzudenken." Gabriel feierte Mitte September seinen 60. Geburtstag. Zwei Lehraufträge an den Universitäten Bonn und Harvard, die Arbeit als Redner und das Ehrenamt als Vorsitzender der Atlantik-Brücke beschäftigten und beanspruchten ihn zunehmend. "Beides - das Abgeordnetenmandat und diese neuen Aufgaben - parallel wahrzunehmen, halte ich nicht für vertretbar." Gabriel sitzt seit 2005 im Bundestag.

Lesen Sie auch: Das sind Sigmar Gabriels bekannteste Zitate

RND/dpa

Die Diskussion um die Kennzeichnung von Polizisten wird mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in den meisten Bundesländern erst beginnen. Und das ist vielleicht sogar gut so. Die anstehenden parlamentarischen Verfahren sollten als Chance gesehen werden, die Akzeptanz für eine transparente und bürgernahe Polizei zu erhöhen, kommentiert Christian Rath.

26.09.2019

Laut der Zeitung “Il Giornale” könnten drei Männer, denen in Libyen Folter vorgeworfen wird, mit dem deutschen Rettungsschiff “Sea-Watch 3” der Kapitänin Carola Rackete in Italien angekommen sein. “Wir können das nicht ausschließen, haben aber selbst keine gesicherten Informationen dazu”, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer. Es sei wichtig, dass dem nachgegangen werde.

26.09.2019

Die katholischen deutschen Bischöfe streiten über die Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal und der Vertrauenskrise. Eine Mehrheit plädiert für weitgehende Veränderungen – doch eine konservative Minderheit droht die Reformer auszubremsen.

26.09.2019