Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Seehofer wird CSU in Groko-Sondierungen anführen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Seehofer wird CSU in Groko-Sondierungen anführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 29.12.2017
Wenn Anfang Januar Union und SPD über die nächste Bundesregierung verhandeln, sitzen von der CSU auch der künftige Ministerpräsident Söder (r.) und Parteichef Seehofer am Tisch. Quelle: dpa
Anzeige
München

Bei den Sondierungen für eine große Koalition mit CDU und SPD im Januar in Berlin beansprucht Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder für sich keine Sonderrolle.„Die Federführung liegt natürlich bei Horst Seehofer und ich bin Teil unseres CSU-Teams“, sagte der CSU-Politiker und Noch-Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur in München.

Nach seiner Kür zum Spitzenkandidaten der CSU für die Landtagswahl 2018 gehört Söder ab Anfang Januar dem 13-köpfigen Sondierungsteam der CSU an. Bei den Jamaika-Verhandlungen hatte CSU-Chef Horst Seehofer wegen des damals noch ungelösten Machtkampfes mit Söder auf dessen Teilnahme verzichtet. Nun wollen beide gemeinsam in Berlin verhandeln und darauf achten, dass viel für Bayern erreicht wird.

„Die Verhandlungen werden wohl etwas anders laufen als bei Jamaika. Es sollte mehr intern und ergebnisorientiert sein“, sagte Söder, der bereits 2005, 2009 und 2013 an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen hat. Es bringe wenig, sich nur wochenlang auf Balkonen zu zeigen, um gute Stimmung zu demonstrieren. „Die Bürger erwarten Ergebnisse.“

Nach Söders Ansicht ist niemand ernsthaft an Neuwahlen oder einer Minderheitsregierung interessiert. „Deutschland ist ein Land, das auf Stabilität setzt. Ich glaube es macht wenig Sinn, wenn eine Regierung morgens ins Parlament geht und abends nicht weiß, was herauskommt. Die Menschen erwarten sich keine Demokratietheorien, sondern endlich eine stabile Regierung“, sagte Söder.

Von dpa/RND