Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Schwedens EU-Minister: Wer keine Asylbewerber will, kriegt weniger Geld
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schwedens EU-Minister: Wer keine Asylbewerber will, kriegt weniger Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 19.09.2019
Migranten in Rettungswesten werden zur "Ocean Viking" gebracht (Symbolfoto). Quelle: Renata Brito/AP/dpa
Brüssel

Der Sozialdemokrat Hans Dahlgren (71) ist Schwedens Minister für EU-Angelegenheiten. Im RND-Interview fordert er ein gemeinsames Asylsystem für die EU, bevor es zur nächsten Flüchtlingskrise kommt.

Herr Minister, ihre Landsfrau Ylva Johansson soll neue EU-Kommissarin für Migration, Asyl und Inneres werden. Ein Höllenjob?

Migration und Inneres, das ist ein ziemlich schwieriges Portfolio. Unsere Hoffnung ist, dass wir am Ende doch noch ein gemeinsames Asylsystem in der EU bekommen werden. Wir müssen uns in der EU dringend darüber verständigen, dass wir ein gemeinsames Verteilungssystem für Flüchtlinge brauchen, bevor die nächste Flüchtlingskrise einsetzt.

Die amtierende EU-Kommission hat Vorschläge gemacht, die allesamt wegen der Uneinigkeit der EU-Mitgliedsstaaten nicht umgesetzt wurden. Was muss die neue Kommission unter Ursula von der Leyen machen?

13 Frauen, 14 Männer: Das ist das Team der designierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Sie kann die alten Vorschläge reaktivieren oder neue machen. Für mich ist das Ziel wichtig: Wir brauchen ein EU-weit funktionierendes System. Und es muss ein System sein, in dem alle Mitgliedsstaaten Verantwortung übernehmen.

Aber wie kann man Ungarn und Polen davon überzeugen, dass die Aufnahme von Flüchtlingen etwas mit europäischer Solidarität zu tun hat?

Wir werden weiter darüber reden müssen. Immer wieder und immer wieder. Solidarität und Lastenteilung sind Grundwerte unserer Union. Es müssen sich alle daran halten, nur so kann die EU funktionieren. Außerdem werden wir in den nächsten Monaten über den Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027 zu reden haben. Das gibt uns Gelegenheit, über die Verbindung zwischen finanziellen Zuwendungen aus der EU-Kasse und der Aufnahme von Flüchtlingen zu sprechen.

Das klingt nach einer Drohung.

Das ist keine Drohung, sondern eine Beschreibung der Realität. Ich bin mir sicher, dass sich viele Steuerzahler in Europa fragen: Warum sollen diese Staaten auch in Zukunft so viel Geld bekommen wie bisher, wenn sie sich weigern, Asylbewerber aufzunehmen? Ich weiß zumindest aus meinem Land Schweden, dass diese Frage debattiert wird.

Hans Dahlgren, schwedischer Minister für EU-Angelegenheiten

Entscheidungen dieser Art müssen im EU-Betrieb für gewöhnlich einstimmig getroffen werden. Wie soll das gehen?

Ich habe nicht gesagt, dass es einfach wird. Aber wir können doch deswegen nicht mit der Arbeit aufhören.

Die Schwedin Ylva Johansson wird zusammen mit dem designierten Vizepräsidenten der Kommission, Margaritis Schinas, das Thema Migration und Asyl bearbeiten. Für Schinas‘ Portfolio hat Ursula von der Leyen den Namen „Schutz der europäischen Lebensart“ gefunden. Darüber ist eine heftige Debatte ausgebrochen. Wie definieren Sie europäische Lebensart?

Ich kenne die Hintergründe nicht, wie es zu diesem Namen gekommen ist. Ich will das auch nicht kommentieren. Artikel 2 der Europäischen Verträge, das ist europäische Lebensart. Da steht alles drin: Demokratie, Toleranz, Freiheit, Gleichheit, Solidarität. Das sind Begriffe, die für jeden in der EU bedeutsam sein sollten.

Lesen Sie auch: Seehofers Flüchtlingsplan: Italien hat Hilfe verdient

Am nächsten Montag treffen sich einige EU-Innenminister auf Malta. Sie wollen einen Übergangsmechanismus für die Verteilung der aus Seenot geretteten Flüchtlinge im Mittelmeer finden. Deutschland etwa will ein Viertel der Geretteten aufnehmen. Warum ist Schweden nicht dabei?

Wir sind nicht dabei, weil wir eine grundlegende Lösung in der EU wollen, nicht nur ad-hoc-Initativen. Das ist unser langfristiges Ziel.

Von Damir Fras/RND

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hält nichts von Forderungen nach einem SUV-Verbot. Er fordert den Umbau der Kfz-Steuer zur CO2-Reduktion. Linke-Chefin Kipping will hingegen die Absetzbarkeit der geländefähigen Pkw als Dienstwagen begrenzen.

19.09.2019

In die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Terrornetzwerk in Polizei und Bundeswehr kommt Bewegung. Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat eine erste Anklage erhoben. Ein ehemaliger SEK-Beamter soll illegal Waffen und Munition gebunkert haben. Eine Maschinenpistole stamme aus einem Diebstahl bei der Bundeswehr.

19.09.2019

Deutschland will künftig 25 Prozent der im Mittelmeer aus Seenot geretteten Flüchtlinge aufnehmen. Dieses Angebot von Horst Seehofer stieß zuletzt auf Kritik. Mit deutlichen Worten wehrt sich der Bundesinnenminister nun dagegen.

19.09.2019