Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Berliner Waldorfschule durfte Kind von AfD-Politiker ablehnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Berliner Waldorfschule durfte Kind von AfD-Politiker ablehnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 28.03.2019
Schüler und Schülerinnen in einer Stuttgarter Waldorfschule. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Berlin

Die Entscheidung einer Berliner Waldorfschule, das Kind eines AfD-Politikers abzulehnen, ist nach Einschätzung des Berliner Senats rein rechtlich völlig in Ordnung. Das Vorgehen der Schule sei auf dieser Ebene „nicht zu beanstanden“, teilte die Senatsschulverwaltung am Donnerstag mit. Das habe eine Bewertung des Falls ergeben.

Die Waldorfschule hatte nach langen Diskussionen von Lehrern und Eltern die Aufnahme des Kindes des Berliner AfD-Abgeordneten abgelehnt. Zur Begründung hieß es im vergangenen Herbst, die Schule sehe keine Möglichkeit, das Kind, das den zugehörigen Waldorf-Kindergarten besuchte, mit der nötigen Unvoreingenommenheit und Unbefangenheit aufzunehmen.

Privatschulen haben Recht auf Auswahl ihrer Schüler

Privatschulen hätten das Recht auf die Auswahl ihrer Schüler, argumentiert die Verwaltung. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sei dabei nur „eingeschränkt anwendbar“, nämlich „bei Benachteiligung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft“, hieß es weiter.

Privatschulen könnten ihren Unterricht im Hinblick auf Erziehungsziele, Weltanschauung, Methoden und Inhalte eigenverantwortlich gestalten. Diese Gestaltungsfreiheit gelte auch für die Auswahl der Schüler. Der „Tagesspiegel“ hatte zuerst darüber berichtet.

Berlins Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) sah die Entscheidung damals „sehr kritisch“. Auch der Bund der Freien Waldorfschulen hatte erklärt, er wünsche sich, dass die Schule ihre Entscheidung noch einmal überdenke. Der Berliner AfD-Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski sprach von „Ausgrenzung und Sippenhaft“.

Von RND/dpa

Die Piraten verlieren ihrer bekanntestes Gesicht: Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung gegen einen ihrer Mitarbeiter geht die EU-Abgeordnete und „Artikel 13“-Gegnerin Julia Reda. Zur Europawahl ruft sie zum Boykott der Piraten auf. Doch die Partei stellt der Fall vor noch größere Probleme.

28.03.2019

Das Ringen um einen geordneten Brexit geht in die nächste Runde. Theresa May beharrt auf ihrem Kurs. Und will ihren ausgehandelten Deal erneut zur Abstimmung stellen. Ein drittes Mal. Zuvor waren acht Alternativen bei den Parlamentariern durchgefallen.

28.03.2019

In der Dresdner JVA wurden mehrere ausländische Gefangene von ihren Aufsehern misshandelt. Sechs Beamte wurden inzwischen suspendiert. Die Vorfälle stehen auch im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz.

28.03.2019