Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Sayn-Wittgenstein: Renitenter Landesverband sorgt für Ärger in AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sayn-Wittgenstein: Renitenter Landesverband sorgt für Ärger in AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 02.09.2019
Sie erhitzt die Gemüter in der AfD: Die gerade erst aus der Partei ausgeschlossene Doris von Sayn-Wittgenstein.
Kiel

Der Landesvorstand der Nord-AfD betrachtet die von der Bundespartei ausgeschlossene Doris von Sayn-Wittgenstein weiterhin als Landesvorsitzende. Auf die Frage, ob der Vorstand sich mit dem Rauswurf befassen und dazu positionieren müsse, sagte der stellvertretende Landeschef Joachim Schneider am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: "Da Frau von Sayn-Wittgenstein nach wie vor Vorsitzende ist, sehen wir keinen Anlass, hierauf, in welcher Form auch immer, einzugehen."

Der Landesvorstand sehe keine Veranlassung, "die Rechtsmeinung der Landesvorsitzenden in Zweifel zu ziehen". Damit ging der Landesvorstand auf Konfrontation zum Bundesvorstand.

Sayn-Wittgenstein wird von der Parteispitze unter anderem wegen einer Fördermitgliedschaft in einem rechtsextremen Verein parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Das Bundesschiedsgericht der AfD war am Mittwoch einem Antrag des Bundesvorstandes gefolgt, Sayn-Wittgenstein aus der Partei auszuschließen.

Die 64-Jährige bezeichnete die Entscheidung anschließend als Schande. Sie kündigte an, vor einem ordentlichen Gericht dagegen klagen zu wollen. Sayn-Wittgenstein sieht sich weiterhin als Landesvorsitzende.

Der Sprecher der Bundespartei, Bastian Behrens, sagte dagegen am Freitag: "Frau von Sayn-Wittgenstein ist nicht mehr AfD-Parteimitglied und damit auch nicht mehr Landesvorsitzende." Er fügte an: "Sollte der Landesvorstand keinen Parteitag zur Neuwahl der Landesspitze einberufen und weiterhin Sayn-Wittgenstein als Vorsitzende betrachten, werden zwangsläufig Ordnungsmaßnahmen folgen." Nähere Erläuterungen machte er dazu nicht.

Sayn-Wittgenstein war gerade erst wiedergewählt worden

Sayn-Wittgenstein war Ende Juni auf einem Landesparteitag trotz des damals noch laufenden Parteiausschlussverfahrens wiedergewählt worden - in einer Kampfabstimmung gegen einen Kandidaten des Bundesvorstandes. Auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden damals gewählt.

Landesvize Schneider hält einen außerordentlichen Landesparteitag zur Neuwahl einer neuen Landesspitze für unnötig: "Der Landesvorstand ist satzungsgemäß besetzt. Ein außerordentlicher Landesparteitag ist daher nicht erforderlich. Dies gilt umso mehr, als uns unsere Parteimitglieder erst vor kurzem ihr Vertrauen ausgesprochen haben."

Der Bundesvorstand hatte nach dem Parteiausschluss erklärt, er gehe davon aus, dass die beiden Vize, Schneider und Roland Kaden, den Landesverband bis zur Neuwahl einer neuen Spitze führen.

Brandenburgs AfD-Spitzenkandidat Kalbitz lief bei rechtsextremer Demo mit

Dazu erklärte Schneider: "Herr Kaden und ich sind stellvertretende Landesvorsitzende, daran ändert die Entscheidung des Bundesschiedsgerichtes nichts." Als Partei, welche die Basisdemokratie als wesentlichen Bestandteil ihres Selbstverständnisses sehe, sei die Wahl der Landesvorsitzenden durch die Mitglieder "nach unseren Grundsätzen höher zu werten, als eine von externer Seite eingebrachte bewusste und politisch gewollte Beschädigung unseres Landesverbandes aus der Einzelpersonen, ohne Rücksicht auf das Ansehen der Partei und auf die Mehrheit der Mitglieder, ihren Vorteil ziehen wollen".

Am Donnerstag hatte das Landesverfassungsgericht in Schleswig bestätigt, dass der Ausschluss Sayn-Wittgensteins aus der AfD-Landtagsfraktion im Dezember rechtmäßig war. Die Fraktion betrachtet wie der Bundesvorstand ihre AfD-Karriere mit dem Parteirauswurf für beendet.

Probleme wegen rechtsextremer Umtriebe hat auch der Vorsitzende des brandenburgischen AfD-Landesverbandes, Andreas Kalbitz. Wie "der Spiegel" am Freitag enthüllte, nahm der Spitzenkandidat der Rechtspopulisten für die am Sonntag anstehende Landtagswahl in Brandenburg 2007 bei einer rechtsextremen Demonstration in Athen teil. Das hat er inzwischen auch öffentlich eingeräumt.

RND/dpa

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wurde allseits für die Vereinbarung mit der Bahn gelobt, Soldaten gratis fahren zu lassen. Der Bundeswehrverband fürchtet nun den gesetzlichen Zwang zur Zugfahrt. Das Ministerium kann das nicht ausschließen.

30.08.2019

Die Hongkonger Protestler Joshua Wong und Agnes Chow vermuten, dass die Festnahmen sie einschüchtern sollten. Doch die Aktivisten wollen weiter für mehr Demokratie auf die Straße gehen. Die Samstagsdemonstration bleibt allerdings weiter verboten.

30.08.2019

Die Begeisterung der Italiener über die geplante Regierung von Sozialdemokraten und der Fünf-Sterne-Bewegung hält sich in Grenzen. Mehr als die Hälfte zeigt sich laut einer Umfrage wenig oder gar nicht überzeugt von dem neuen Bündnis. Derweil sucht Ministerpräsident Giuseppe Conte Minister.

30.08.2019