Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Russland: Weiterer Atomwaffenvertrag mit den USA in Gefahr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russland: Weiterer Atomwaffenvertrag mit den USA in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 07.02.2019
Nach der Aussetzung des INF-Vertrags durch die USA und Russland könnte ein weiteres Atomwaffenabkommen auf der Kippe stehen. Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa
Moskau

Nach der Aussetzung des INF-Vertrags durch die USA und Russland sieht Moskaus Vize-Außenminister Sergej Rjabkow ein weiteres Atomwaffenabkommen zwischen den Ländern in Gefahr. Dass Washington sich weigere, über eine Verlängerung des New-Start-Vertrages zu verhandeln, deute darauf hin, dass die USA ihn auslaufen lassen wollten. Rjabkow warnte, die Zeit zur Rettung des 2021 endenden Abkommens werde knapp. Mit dem seit 2011 geltenden Pakt hatten Russland und die USA ihre Atomwaffenarsenale verringert und Informationen über ihre Nuklearwaffen ausgetauscht.

Rjabkow sagte zudem, Russland stehe bereit für Gespräche über einen möglichen Nachfolger des INF-Vertrags von 1987. Washington hatte sich am Samstag formal aus dem Abkommen zurückgezogen und Moskau folgte einen Tag später. Der Vertrag verbietet atomare Mittelstreckenraketen. Die USA hatten eine neue russische Rakete als Verstoß dagegen gewertet, Russland wies das zurück.

Lesen Sie auch: Deutsche Außenpolitiker wollen nukleares Wettrüsten in Europa verhindern

Von RND/AP

US-Präsident Donald Trump kündigt einen teilweisen Truppenabzug aus Afghanistan an. Es wäre der Anfang vom Ende des längsten Krieges in der amerikanischen Geschichte – mit spürbaren Folgen für die deutsche Bundeswehr.

07.02.2019

Dreieinhalb Monate vor der wichtigen Europawahl trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bratislava mit den Regierungschefs Polens, Tschechiens, Ungarns und der Slowakei zusammen. Das Treffen wird für sie nicht ganz einfach. Denn die vier Staaten haben viel Kritik im Gepäck.

07.02.2019

SPD-Chefin Andrea Nahles legt nach ihren Sozialstaats-Forderungen nach: Die SPD will zudem ein Recht auf Heimarbeit und Kindergrundsicherung im Gesetz verankern. Ob sie ihre Pläne umsetzen kann, hängt jedoch von der Union ab.

07.02.2019