Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Regierungsbildung in Israel: Jetzt kommt Benny Gantz zum Zug
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierungsbildung in Israel: Jetzt kommt Benny Gantz zum Zug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 22.10.2019
Benny Gantz wird nun den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Quelle: imago images / Xinhua
Jerusalem

Nach dem Scheitern von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bei der Bildung einer neuen Regierung soll nun sein Rivale Benny Gantz das entsprechende Mandat erhalten. Bis Mittwoch könnten die anderen Fraktionen beim Präsidenten dagegen Einspruch einlegen, berichtete das israelische Radio am Dienstag. Dann soll Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß das Mandat offiziell erhalten. Präsident Reuven Rivlin hatte bereits mitgeteilt, den Auftrag zur Regierungsbildung an Gantz weitergeben zu wollen.

Netanjahus Herausforderer hätte dann vier Wochen Zeit für die schwierige Mission, eine Koalition zu bilden. Sollte auch er keine Koalition mit Mehrheit auf die Beine stellen können, kann jeder Abgeordnete 61 Knesset-Kollegen für eine Koalition suchen. Scheitert auch dies innerhalb von 21 Tagen, droht Israel eine dritte Parlamentswahl innerhalb eines Jahres. Für die linksliberale "Haaretz" galt am Dienstag eine erneute Wahl immer noch als wahrscheinlichstes Szenario - zwischen Ende Februar und Ende März 2020.

Netanjahu hatte keinen Erfolg

Netanjahu war nach den Wahlen im September mit der Regierungsbildung beauftragt worden, gab sein Mandat aber am Montag zurück. Der Rechtskonservative war bereits nach der vergangenen Wahl im April mit der Regierungsbildung gescheitert. Der Premier, der seit 2009 ununterbrochen regiert, erklärte in einer Stellungnahme auf Facebook, es sei ihm nicht gelungen, Gantz an den Verhandlungstisch zu bringen.

Netanjahu und Gantz hatten sich bereits in den vergangenen Wochen gegenseitig für die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung verantwortlich gemacht. Der Likud hatte Blau-Weiß zuletzt eine Blockadehaltung gegenüber einer Einheitsregierung mit paritätischer Aufteilung unter den Partnern vorgeworfen. Gantz hatte dagegen betont, seine Partei werde nicht in einer Regierung sitzen, "deren Vorsitzender sich einer schwerwiegenden Anklage stellen muss".

Korruptionsermittlungen gegen den Noch-Regierungschef

Netanjahu droht eine Anklage in drei Korruptionsfällen. Nach einer viertägigen Anhörung zu den Vorwürfen will der Generalstaatsanwalt nun bis Jahresende über eine Anklage entscheiden.

Außerdem hatte Netanjahu direkt nach der Wahl einen Block mit den rechten und religiösen Parteien gebildet. Er besteht darauf, diese in ein Regierungsbündnis aufzunehmen. Gantz strebt jedoch eine säkulare große Koalition an.

Rund eine Woche nach der Wahl am 17. September hatte Rivlin Netanjahu den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt. Blau-Weiß war bei der Wahl mit 33 Mandaten zwar stärkste Kraft geworden. Der Likud kam nur auf 32 Mandate. Netanjahu erhielt allerdings 55 Empfehlungen von Abgeordneten für das Amt des Ministerpräsidenten - Gantz dagegen nur 54. Weder das rechts-religiöse noch das Mitte-Links-Lager hat eine Mehrheit zur Regierungsbildung.

Mehr zum Thema

Netanjahu und Gantz im Clinch: Israel könnte ein drittes Mal wählen

RND/dpa

Die geplante Mietendeckelung in Berlin ist für manche Sozialismus, für andere ein nötiger Schritt gegen den überhitzten Wohnungsmarkt. Bayern geht nun eigene Wege im Kampf gegen Mietwucher. Die Staatsregierung will den Bußgeldrahmen auf bis zu 100.000 Euro verdoppeln und die Hürden für eine Anerkennung von Mietwucher deutlich senken.

22.10.2019

Nach monatelangen Beratungen hat der rot-rot-grüne Berliner Senat eine Reihe von Regelungen zur Begrenzung der Mieten auf den Weg gebracht. Geplant ist unter anderem ein Einfrieren der Mieten bis 2025. Was passiert bei Neuvermietungen? Was versteht der Senat unter Wuchermieten? Wir stellen die wichtigsten Details vor.

22.10.2019

Im britischen Parlament steuert Boris Johnson auf eine hauchdünne Abstimmung zu. Sollten die Abgeordneten die Zustimmung für den Zeitplan zur Beratung der Brexit-Gesetze verweigern, droht der Premier mit einem Rückzug des Brexit-Gesetzes. Außerdem will er in dem Fall erneut eine Neuwahl anstreben.

22.10.2019