Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Regierung plant AKW-Schutz gegen Flugzeugabstürze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierung plant AKW-Schutz gegen Flugzeugabstürze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 28.08.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Spiegel“, sollen alle AKWs sollten gegen den Absturz eines Passagierflugzeugs vom Typ A320 geschützt sein, das Terroristen in einen Meiler lenken könnten. Von Atomkraftgegnern wird kritisiert, dass zum Beispiel das in der Einflugschneise des Münchener Flughafens gelegene AKW Isar 1 nicht ausreichend gesichert sei. Das hessische AKW Biblis, das in der Nähe des Frankfurter Flughafens liegt, sei bereits beim Absturz kleinerer Maschinen gefährdet.

Die Energiekonzerne hatten zur Verbesserung des Schutzes vor Abstürzen oder Attacken Vernebelungsanlagen ins Spiel gebracht. Eine ganze Reihe von Atomkraftwerken bräuchte bei einer Durchsetzung strenger Nachrüstungspläne wohl eine neue Schutzhülle aus Beton. Das könnte bei den älteren Anlagen den Weiterbetrieb unrentabel machen.

Die Konzerne RWE, Eon, Vattenfall und EnBW warnen vor einer finanziellen Überlastung. Neben der Brennelementesteuer und möglicherweise hohen Kosten für eine Nachrüstung sollen sie einen weiteren Beitrag bei längeren Laufzeiten zahlen. Die Atombranche fordert mindestens 15 Jahre längere Laufzeiten bis etwa zum Jahr 2040 - auch, damit sich mögliche Nachrüstungen lohnen.

Präzisiert hat Röttgen laut „Spiegel“ bei der Arbeit am Energiekonzept zudem, wie stark die CO2-Emissionen nach 2020 fallen sollen: Um 55 Prozent gegenüber 1990 bis zum Jahr 2030 und um 70 Prozent bis 2040. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und Röttgen hätten sich auf auf eine Reihe von Klimaschutzmaßnahmen geeinigt.

Geplant seien etwa eine weitere Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsprozesse für Stromleitungen und für Wasserkraftwerke. Staatliche Bürgschaften solle es geben, um Investitionen in Offshore- Windparks abzusichern. Und Hausbesitzer sollen stärker gefördert werden, wenn sie ihre Ölheizungen durch umweltfreundliche Heizungen ersetzen. Zusätzlich rund drei Milliarden Euro veranschlage die Regierung pro Jahr, um die Energieziele zu erreichen.

dpa

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Energiereise beendet. Doch es geht erst richtig los: Wie lange sollen die Atomkraftwerke laufen? Was sollen die Energiekonzerne zahlen? Die Atombranche will keine Abgabe neben der Brennelementesteuer. Freiwillige Investitionen dagegen schon.

27.08.2010

Politischer Knall im Atomkraftwerk: Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, dass Stromkonzerne noch mehr als die Brennelementesteuer zahlen sollen. „Ich glaube, dass wir darüber hinaus - aber hier verwende ich ausdrücklich nicht das Wort Abgabe - natürlich darüber sprechen müssen, in welcher Weise auch die Energiewirtschaft einen Beitrag für die erneuerbaren Energien leisten kann“, sagte die Kanzlerin.

26.08.2010

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ am Donnerstag bei ihrem Besuch des Atomkraftwerks Lingen keinen Zweifel an einer Laufzeitenverlängerung der Meiler. Gleichzeitig verwies die Kanzlerin darauf, dass die Atomwirtschaft weitere Beiträge zusätzlich zur Brennelementesteuer leisten müsse - mit dem Geld solle in erneuerbare Energie investiert werden.

26.08.2010